Hauptnavigation



 
Arbeitsschutz - Psychische Belastungen
 

 
 

25.09.2014

Aktuelles

Anpassung des Arbeitsschutzgesetzes

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) regelt die grundlegenden Arbeitsschutzpflichten des Arbeitgebers sowie die Rechte und Pflichten der Beschäftigten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Im Oktober 2013 wurde die Überarbeitung des ArbSchG veröffentlicht, welches u.a. im § § 4 und 5 ff. um den Aspekt der psychischen Belastungen ergänzt wurde. Der Gesetzgeber reagiert damit auf aktuelle Entwicklungen der Arbeitswelt und verdeutlicht, dass der ganzheitliche Ansatz des Arbeits- und Gesundheitsschutzes fordert, dass psychische Belastungen gleichwertig zu physischen Belastungen beurteilt werden. Bereits mit Veröffentlichung des ArbSchG im Jahr 1996 wurde eine ganzheitliche Beurteilung der Arbeitsbedingungen gefordert. Dennoch konkretisiert der Gesetzgeber nun auch anhand der Begrifflichkeiten, dass im Rahmen eines ganzheitlichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes keine Trennung von physischen und psychischen Belastungen möglich ist. Der Erlass einer sogenannten Anti-Stress-Verordnung zur Konkretisierung gesetzlicher Vorgaben wird in der Fachwelt derzeit kontrovers diskutiert.

GemeinsameDeutscheArbeitsschutzstrategie

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie

Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie, kurz GDA, ist eine auf Dauer angelegte konzertierte Aktion von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern zur Stärkung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

Ziel ist es, durch u.a. fokussierte Arbeitsprogramme die bereits bestehenden Arbeitsschutzmaßnahmen einheitlich und transparent zu regeln und ihre Umsetzung am Arbeitsplatz nachhaltig voranzutreiben.

Im Zeitraum 2013 - 2018 arbeiten die Träger der GDA gemeinsam an der Verwirklichung der folgenden Arbeitsschutzziele:

  • Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Programm ORGA)
  • Verringerung von arbeitsbedingten Gesundheitsgefährdungen und Erkrankungen im Muskel-Skelett-Bereich (Programm MSE)
  • Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung (Programm PSYCHE)

GDA-Programm „PSYCHE“

Neben der Einbeziehung der psychischen Belastungen in die Gefährdungsbeurteilung, bestehen folgende Schwerpunktthemen bei diesem Arbeitsprogramm:

  • Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung „psychische Belastungen“
  • "Traumaprävention" - Umgang mit traumatischen Ereignissen im Betrieb
  • gesundheitsgerechte Arbeitszeitgestaltung

Ansprechpartner zum GDA-Programm „Psyche“ bei der Bezirksregierung Düsseldorf

Weitere Informationen zu den Arbeitsprogrammen der GDA unter: