Hauptnavigation



 
Arbeitsschutz
 

 
 

21.07.2017

Feuerwerksabnahme bei Parookaville

Donnerstag, 20.07.2017, nachmittags:
Bereits die Anreise zum Festival gestaltet sich schwierig. Denn auch die Mitarbeiter der Bezirksregierung haben mit den Verkehrsproblemen rund um das Festival-Gelände zu kämpfen. Zahlreiche Besucher reisen bereits am Donnerstag zum Camping-Gelände des Festivals an und legen den Verkehr teilweise lahm.

Die Kollegen des technischen Arbeitsschutzes erreichen das Parookaville-Festival-Gelände allerdings pünktlich. Die Abnahme der Pyrotechnik und der Feuerwerke steht an. Ebenfalls vor Ort sind ein Kollege des örtlichen Ordnungsamtes (Das Ordnungsamt hat das Feuerwerk genehmigt), ein Kollege der Kreis-Feuerwehr und 2  Pyrotechniker (sie werden das Feuerwerk zünden). Zuerst werden die Befähigungsscheine der Pyrotechniker kontrolliert. Der Befähigungsschein gibt Auskunft darüber, ob und mit welcher Pyrotechnik umgegangen werden darf.

Das Festivalgelände ist riesig, wir gehen durch die aufgebaute Stadt Parookaville und wenden uns der ersten Bühne zu, der Mainstage. Zunächst einmal werden die vor Ort eingesetzten pyrotechnischen Gegenstände mit denen im vorher gestellten Antrag verglichen.
Stimmen die Angaben? Welche möglichen Gefahren können von den Feuerwerkskörpern ausgehen? Sind die Sicherheitsbestimmungen eingehalten? 
Feuerwerkskörper sind in verschiedene Kategorien eingeteilt. Je nach Brenn- und Sprengkraft gelten andere Bestimmungen. So muss z.B. für das Abschlussfeuerwerk ein anderer Sicherheitsabstand eingehalten werden als bei einem Pyro-Effekt während des Auftritts eines Künstlers. Die Kollegen vor Ort haben jedes Detail im Blick.


Die Pyrotechniker werden befragt, ob alle Künstler und Darsteller über die Gefahren der Pyrotechnik während ihres Auftrittes informiert wurden. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden alle befolgt, der nächste Kontrollschritt folgt.

Um zu überprüfen, ob die für die jeweilige Pyrotechnik angegebenen Sicherheitsabstände und Sicherheitsmaßnahmen angemessen sind, werden Erprobungsschüsse abgegeben. Das heißt, dass vor Ort einzelne Pyrotechnik abgefeuert wird. So kann überprüft werden, ob der festgelegte Abstand zu Publikum und Bühne ausreicht.

Das Festival-Gelände liegt unmittelbar neben dem Flughafen Weeze. Das Abfeuern der Erprobungsschüsse muss mit dem Tower des Flughafens abgestimmt werden. Während eines Starts oder einer Landung eines Flugzeuges darf keine Pyrotechnik abgefeuert werden. Das gilt auch während des Festivals.


Nachdem die Pyrotechnik im Bereich der Mainstage überprüft ist, gehen wir zur Nebenbühne, zur Bill's Factory. Auf dieser Bühne kommt ebenfalls Pyrotechnik zum Einsatz. Hier erfolgen die gleichen Kontrollschritte wie auch an der Mainstage. Übereinstimmung der eingesetzten Pyrotechnik, Überprüfung der Sicherheitsabstände etc.. Auch an der Bill's Factory werden Erprobungsschüsse abgegeben.

Es gibt keinerlei Beanstandungen, für heute ist die Abnahme abgeschlossen. Die Kollegen der Bezirksregierung werden während des Festivals vor Ort sein und die Feuerwerke und pyrotechnischen Effekte überwachen.

Während des Festivals wird es nur auf der Mainstage und der Bill's Factory zum Einsatz von Pyrotechnik kommen. Die Pyrotechniker haben über 4000 Abschüsse verbaut. Wobei ein Abschuss nicht gleichbedeutend mit einem Pyroeffekt ist. Ein Abschuss kann auch eine Reihe von Effekten (eine sogenannte Batterie) in Gang setzen.





 
 

 
Bildgalerie
 

 
 

Auch die Bezirksregierung hat Probleme bei der Anreise Abgleich der eingesetzten Pyrotechnik mit dem Antrag Abfeuern eines Erprobungsschusses Kontrolle an der Bill's Factory Beispiel für die eingesetzte Pyrotechnik Messung der Sicherheitsabstände Vorbereitung eines Erprobungsschusses Effekt eines Feuerwerks beim Erprobungsschuss Steuerungsgerät für den Abschuss der Pyrotechnik Nebelkanone im Bereich der Mainstage Erprobungsschuss im Bereich Bill's Factory 01 Erprobungsschuss im Bereich Bill's Factory 02