Hauptnavigation



 
Gesundheit und Soziales - Sozialwesen
 

 
 

08.05.2013

Ausbildung in der Altenpflegehilfe


Was ist das Ausbildungsziel?

Voraussetzung für den Zugang zur Qualifikation in der Altenpflegehilfe

Wie lange dauert die Ausbildung?

Woraus besteht die Ausbildung?

Wer bildet aus?

Staatliche Abschlussprüfung

Wie bekomme ich die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung „Altenpfleger/in“ führen zu dürfen?

Welche Aufgaben hat die Bezirksregierung Düsseldorf?

Rechtsgrundlagen

Adressen der Fachseminare für Altenpflege

 

Was ist das Ausbildungsziel?

Die Ausbildung zur Altenpflegehelferin/zum Altenpflegehelfer soll die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln, die für eine qualifizierte Betreuung und Pflege alter Menschen in stabilen Pflegesituationen unter Aufsicht einer Pflegefachkraft erforderlich sind.

Voraussetzung für den Zugang zur Qualifikation in der Altenpflegehilfe  sind

  • die Vollendung des 16. Lebensjahres
  • die persönliche und gesundheitliche Eignung zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit in der Altenpflegehilfe
  • der Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsstand oder die durch das durchführende Fachseminar für Altenpflege bescheinigte Eignung auf der Grundlage einer besonders erfolgreichen Teilnahme an mindestens zwei Bausteinen von je zwei bis drei Monaten des nordrhein-westfälischen Werkstattjahres, Bereich Altenhilfe.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung dauert zwölf Monate und schließt mit einer Prüfung ab. Die Ausbildung kann auch in Teilzeitform mit einer Höchstdauer von zwei Jahren durchgeführt werden.

Die Ausbildungsdauer kann verkürzt werden. Einen Verkürzungsantrag kann stellen, wer eine mindestens einjährige Qualifikationsmaßnahme in der Pflege nachweisen kann, die folgende Kriterien erfüllt:

  • mindestens 500 Stunden theoretische Ausbildung,
  • mindestens 600 Stunden praktische Ausbildung im Altenpflegebereich,
  • eine erfolgreich bestandene Abschlussprüfung und
  • innerhalb von 7 Jahren nach dieser Abschlussprüfung eine Beschäftigung als Altenpflegehelferin oder Altenpflegehelfer im Umfang einer Vollzeitbeschäftigung von  mindestens 12 Monaten.

Der Antrag auf Verkürzung nach diesen Vorgaben muss bis zum 31.12.2012 gestellt sein.

Weiter kann einen Antrag auf Verkürzung stellen, wer mindestens 12 Monate an der Ausbildung zur Altenpflegefachkraft teilgenommen hat und dieser Zeitraum bei Antragstellung nicht länger als 12 Monate zurückliegt.

... zurück zum Seitenanfang

Woraus besteht die Ausbildung?

Die Ausbildung umfasst einen theoretischen und fachpraktischen Unterricht von mindestens 750 Stunden und die praktische Ausbildung von mindestens 900 Stunden.

Wer bildet aus?

Der theoretische und fachpraktische Unterricht wird in staatlich anerkannten Fachseminaren für Altenpflege erteilt.
Die praktische Ausbildung unterteilt sich in vier Abschnitte, von denen

  • jeweils zwei in einem Heim oder in einer stationären Pflegeeinrichtung, wenn es sich dabei um eine Einrichtung für alte Menschen handelt und
  • jeweils zwei in einer ambulanten Pflegeeinrichtung, wenn deren Tätigkeitsbereich die Pflege alter Menschen einschließt,

vermittelt werden.

Staatliche Abschlussprüfung

Die staatliche Prüfung besteht aus

  • einem schriftlichen,
  • einem mündlichen und
  • einem praktischen Teil.

Der schriftliche Teil der Abschlussprüfung umfasst eine Aufsichtsarbeit von 90 Minuten.
Beim mündlichen Teil der Prüfung wird aus zwei Lernfeldern jeweils 10 Minuten geprüft.
Der praktische Teil der Abschlussprüfung besteht aus einer Aufgabe zur direkten Pflege einschließlich der Betreuung und Begleitung eines pflegebedürftigen Menschen.

... zurück zum Seitenanfang

Wie bekomme ich die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung „Altenpfleger/in“ führen zu dürfen?

Die Berufsbezeichnungen „Staatlich anerkannte Altenpflegehelferin“ und „Staatlich anerkannter Altenpflegehelfer“ dürfen nur Personen führen, denen die Erlaubnis dazu erteilt worden ist.

Diese Erlaubnis ist auf Antrag zu erteilen, wenn die antragstellende Person

  • die vorgeschriebene Ausbildung abgeleistet und die jeweils vorgeschriebene Prüfung bestanden hat,
  • sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufes ergibt,
  • in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufes geeignet ist und
  • bei Antragstellung den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder einen vergleichbaren Bildungsabschluss oder den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und eine erfolgreich abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung nachweist.

Welche Aufgaben hat die Bezirksregierung Düsseldorf?

  • Fachliche Begleitung und Beratung in allen Bereichen der Altenpflegehilfeausbildung für Fachseminare für Altenpflege, Bewerber sowie Lehrgangsteilnehmer,
  • Erteilung der Erlaubnis, die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Altenpflegehelferin“ und „Staatlich anerkannter Altenpflegehelfer“ zu führen,
  • Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Bildungsabschlüsse in der Altenpflegehilfe.

... zurück zum Seitenanfang

Rechtsgrundlagen:

Rechtsgrundlagen für die Ausbildung, Prüfung und Erteilung zur Führung der Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Altenpflegehelferin“ und „Staatlich anerkannter Altenpflegehelfer“ sind

  • das Gesetz zur Durchführung des Altenpflegegesetzes und zur Ausbildung in der Altenpflegehilfe vom 27. Juni 2006 sowie
  • die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Altenpflegehilfeausbildung (APRO-APH) vom 23.08.2006.

Die APRO-APH trat mit Wirkung vom 01.09.2006 in Kraft.

Adressen der Fachseminare für Altenpflege:

Im Regierungsbezirk Düsseldorf gibt es folgende Fachseminare für Altenpflege:

Düsseldorf:

  • Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe der Kaiserswerther Diakonie, Alte Landstraße 161 in 40489 Düsseldorf
    Tel.: 0211 409-3535

Duisburg:

  • Fachseminar für Altenpflege e du.care, Bonhoefferstraße 6 in 47138 Duisburg
    Tel.: 0203 4101013

Essen:

  • Bildungsinstitut Altenpflege der AWO, Peterstraße 2 in 45141 Essen
    Tel.: 0201 313029
  • Fachseminar für Altenpflege, maxQ. im bfw., Münchener Str. 67a in 45145 Essen
    Tel.:0201 226622

Krefeld:

  • Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe der Kaiserswerther Diakonie, Arndtstraße 60 in 47829 Krefeld
    Tel.: 02151 478730
  • Fachseminar für Altenpflege der TÜV Rheinland Akademie, Siemesdyk 60 in 47807 Krefeld
    Tel.: 02151 8778-31

Mülheim:

  • Fachseminar für Altenpflege der Seminarhaus Mülheim gGmbH, Kölner Str. 292 in 45481 Mülheim
    Tel.: 0208 4843195

Oberhausen:

  • Fachseminar für Altenpflege der AWO, Rosenstr. 67 in 46049 Oberhausen
    Tel.:0208 820690

Solingen:

  • St. Josef Fachseminar für Altenpflege, Langhansstr.11 in 42697 Solingen
    Tel.: 0212 7067-195

 Wuppertal:

  • Fachseminar für Altenpflege der Gesellschaft für diakonische Unternehmungen, Lucasstr.1-3 in 42107 Wuppertal
    Tel.: 0202 2693093-10 (15)

Kreis Kleve:

  • Fachseminar für Altenpflege des SOS-Kinderdorfes Niederrhein, Kalkarer Str. 10 in 47533 Kleve
    Tel.: 02821 7507-55

Kreis Mettmann:

  • Fachseminar für Altenpflege bleibergQuelle, Bleibergstr. 143 in 42551 Velbert
    Tel.: 02051 209192
  • Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Kreises Mettmann, Jubiläumsplatz 19 in 40822 Mettmann,
    Tel.: 02104 141818
  • Fachseminar für Altenpflege des Bildungszentrums Velbert, Südstr. 38 in 42551 Velbert
    Tel.: 02051 2886-0

Kreis Viersen:

  • Fachseminar für Altenpflege des Vereins zur Förderung der Altenpflege, Gladbacher Straße 189 in 41747 Viersen
    Tel.: 02162 2663791

Kreis Wesel:

  • Fachseminar für Altenpflege des CJD-Berufsförderungszentrums Wesel, Alte Delogstr. 5 in 46483 Wesel
    Tel.:0281 33879-25
  • Fachseminar für Altenpflege des Berufsförderungszentrums im CJD, Pestalozzistraße  1 in 47445 Moers

Es ist zu beachten, dass nicht an allen Fachseminaren für Altenpflege auch Ausbildungskurse für Altenpflegehelfer/innen  durchgeführt werden. Wenn Sie wissen möchten, an welchem Fachseminar zur Zeit bzw. in Kürze Altenpflegehelferkurse beginnen, wenden Sie sich bitte an unten angegebenen Ansprechpartner bei der Bezirksregierung Düsseldorf.