kopf
fensterobenrechts
   
   
fensteruntenblau
   
 

 

Die Klassenbibliothek GLOOP

 

1.  Das Konzept von GLOOP

 

Screenshots von Programmoberflächen mit GLOOP

 

Die Java-Klassenbibliothek GLOOP (Graphics Library for object oriented programming) wurde entwickelt für die Verdeutlichung objektorientierter Zusammenhänge beim Einstieg in die Objektorientierung im Unterricht der gymnasialen Einführungsphase und bietet die Möglichkeit eines didaktisch vereinfachten und intuitiven objektorientierten Zugangs zur dreidimensionalen Grafikprogrammierung mit OpenGL.

 

In einem virtuellen dreidimensionalen Raum können Objekte positioniert und bewegt werden. Hierfür stehen unter anderem die Klassen "GLKugel", "GLQuader", "GLZylinder", "GLWuerfel", "GLKegel", "GLKegelstumpf", "GLTorus" und "GLPrismoid" zur Verfügung. Sie sind Unterklassen der Klasse "GLObjekt". Durch Setzen einer Textur können die Oberflächen von Objekten gestaltet werden.
Um die Objekte sehen zu können, bedarf es allerdings noch einer Kamera und einer Lichtquelle die die Szene ausleuchtet (Objekte der ebenfalls zur Verfügung stehenden Klassen "GLKamera" und "GLLicht") . Für die Programmsteuerung, Benutzereingaben, Ausgaben und Rechnungen stehen die Hilfsklassen "GLMaus", "GLTastatur", "Sys" und "GLVektor" zur Verfügung.

 

2.  Materialien            

GLOOP 3.7 (Stand: Februar 2014)

Installationspaket (Windows) (Download)

Installationspaket (Linux) (Download)

Installationspaket (MacOS) (Download)

Dokumentation (Download)

Beispielprojekte(Download)

GLOOP 3.5d (Stand: Oktober 2012)

Installationspaket (Windows / Linux) (Download)

 
 
Friday, 01. July 2016 / 06:30:00