brlogo
untitled
   
   
   
   
 

Mathe-Treff: Blick über den Zaun
Praktische Opdrachten - die niederländische Facharbeit
Susanne Hanslik (Essen)

"praktische opdrachten"

Allen Profilen gemeinsam ist eine Neuerung, die den Aufgabentyp "praktische opdrachten", was man durchaus mit "praktischer Auftrag" übersetzen kann, auch im Fach Mathematik einführte. Die Schüler bearbeiten einen solchen Auftrag allein oder in kleinen Gruppen zu 2 bis 3 Teilnehmern. Sie haben dazu einige Wochen Zeit und präsentieren ihre Ergebnisse in Form einer schriftlichen Ausarbeitung o.ä. Die neuen Richtlinien verlangen je eine solche Aufgabe pro Schuljahr (abhängig von dem jeweils gewählten Profil) in mehreren Fächern. Jede praktische Arbeit geht in die Note am Schuljahresende zu 20% mit ein.

Bevor nun die Übersetzung einiger dieser in jedem Oberstufenbuch zu findenden "praktische opdrachten" folgt, seien zur Einführung einige Bemerkungen aus dem Schulbuch Getal en Ruimte vwo1 (1) von 1999 zitiert. Hier begegnen die praktischen Aufträge den Schülern zum ersten Mal. Die Autoren wenden sich in ihrem Vorwort an Schüler und Lehrer:

Praktische Aufträge haben das Ziel allgemeine Fähigkeiten zu überprüfen. Es geht hierbei darum, dass allgemeine Fertigkeiten wie der Erwerb von Informationen, problemlösende Auseinandersetzungs- und Untersuchungsfähigkeiten auf mathematische Probleme angewendet werden können.

Mögliche Aufgaben sind

  • das Erkennen, Angehen und Lösen einer Problemsituation aus der Praxis eines Berufes oder auch aus dem täglichen Leben
  • die Durchführung einer Literaturstudie
  • die Ausführung eines Auftrages, bei dem Informations- und Kommunikationstechnologie funktionell angewendet werden müssen.

Ein kleines Beiheft (2), das im Frühjahr des Jahres 2000 erschienen ist, hat die Erstellung von praktischen Aufträgen in der Mathematik zum Thema. Dort wird den Schüler zum Stichwort "allgemeine Fähigkeiten" erläutert, dass es darum geht,

Informationen zu sammeln, eine Meinung zu formulieren und eine Untersuchung durchzuführen.

Alle Bücher für die neugestaltete Oberstufe enthalten zum Abschluss eines jeden Kapitels einige praktische Aufträge, die bewusst in kurzer, offener Aufgabenstellung abgefasst, sodass die Schüler Möglichkeiten haben, sich selbst mit eigenen Ideen einzubringen.

Die Kehrseite ist, dass ...(die Schüler) die im sonstigen Lehrstoff so deutlich vorhandene Struktur vermissen werden. Diese Struktur sollen sie in Absprache mit dem Lehrer selbst einbringen. Aber auch das gehört zu den Fertigkeiten, die beherrscht werden sollen (2), S.III.

Zudem muss die Aufgabenstellung keineswegs streng den Vorschlägen aus dem Buch folgen, im Gegenteil wird Eigeninitiative bei der Wahl des Schwerpunktes oder auch bei der Erstellung gänzlich eigener Aufträge besonders geschätzt. Anhand von Beispielen wird in (2) dann gezeigt, wie die Schüler einen praktischen Auftrag bearbeiten.

Das Vorwort an den Lehrer enthält einige Punkte, die die erwarteten Arbeitsweisen der niederländischen Schüler verdeutlichen, so heißt es dort zu den Möglichkeiten, die Ergebnisse dazustellen:

Die Präsentation der Arbeiten kann auf verschiedene Arten geschehen:

  • ein schriftlicher Bericht (in Form eines Untersuchungsberichtes, eines erzählenden Berichts, einer Rezension, einer Ergebnis-Enquete oder eines Interviews)
  • ein Essay oder Artikel (Auseinandersetzung, Erörterung, Plädoyer)
  • ein mündlich gehaltener Vortrag (auch eine Podiumsdiskussion)
  • eine Reihe mathematischer Sätze
  • eine Plakat-Präsentation
  • das Ergebnis einer Entwurfsaufgabe mit dazugehörender Dokumentation
  • eine Präsentation mit Hilfe von Multimedia (1) S. 45

[Kapitel 2] [Kapitel 4]