brlogo
untitled
   
   
   
   
 

Mathe-Treff: Magazin - Mathematik und Buch
Der Literaturtipp des Mathe-Treffs für die Ferien

Die Literatur-Empfehlung des Mathe-Treffs für die Sommerferien:

Der französische Mathematiker

von Tom Petsinis

Taschenbuch, erschienen 2000

Der französische Mathematiker, das ist Evariste Galois. Er wurde 1811 geboren und starb nach einem Duell im Jahre1832, also im gleichen Jahr wie Goethe. Obwohl Galois nur zwanzig Jahre alt wurde, gehört er zu den ganz Großen der Mathematik. Sein Thema war die Suche nach der p-q-r...-Formel für Gleichungen fünften Grades. Nachdem Mathematiker der Renaissance Lösungsformeln für Gleichungen dritten und vierten Grades gefunden hatten, standen die entsprechenden Formeln für die Gleichungen höheren Grades an. Galois war einer derjenigen, die sich auf die Suche machten.

Der australischer Mathematiker und Schriftsteller Tom Petsinis erzählt die Geschichte von Evariste Galois in der Ich-Form. Man sitzt fast im Kopf von Galois und denkt häufig seine Gedanken, erlebt förmlich seinen Horrorschulalltag, in dem er ständig in seinem Nachdenken über Mathematik gestört wird, und leidet mit ihm, wenn er sich mit seinen Lehrern und seinen schulischen Misserfolgen herumquält. Es ist eine tragische Geschichte über Selbstzweifel und Einsamkeit, die man am besten im Sonnenschein und nicht im nächtlichen Regen liest. Aber wir haben ja einen wunderbaren Sommer.

Der Roman stand in Australien längere Zeit auf der Bestsellerliste und ist es wert, gelesen zu werden. Nachdem der Italiener Ruffini zu der Einsicht kam, dass es die gesuchte Formel für alle Gelegenheiten nicht geben könne, und nachdem der Norweger Abel den Beweis wasserdicht gemacht hatte, erkannte Galois, in welchen Fällen Gleichungen höheren Grades mit Wurzeln zu lösen sind. Dabei erfand er das mathematische Fundamentalobjekt Gruppe. In der Nacht vor dem Duell schrieb er seine Ideen auf. Es muss eine Nacht gewesen sein, wie sie die Mathematik selten erlebt hat.

Auch wenn Sie es nicht glauben, dieser Roman ist wirklich eine Ferienlektüre. Er handelt von der Person, er betreibt keine Mathematik. Dass man dennoch etwas klüger wird, muss man einfach in Kauf nehmen.

rhone