brlogo
untitled
   
   
   
   
 

Mathe-Treff: Magazin - Glosse
Die Mathematik

Obwohl es mir schwer fällt, gebe ich es zu. Bei der Bruchrechnung in meiner Klasse 6c bin ich nicht immer völlig bei der Sache. Ich stand also daselbst lässig an die Wand gelehnt, während die Kleinen scharf nachdachten, schaute bedenklich an mir herunter und kam aus Gründen, die mir jetzt nicht mehr ganz präsent sind, plötzlich dazu, über die Krümmung, vor allem über gewisse konvexe Krümmungen in meiner direkten Abwärtswahrnehmung nachzudenken. Dabei führte mich mein Privatdiskurs natürlich auf die Sinus-Funktion, die gewissermaßen an meiner Person besonders zwischen 0 und Pi modellbildenden Charakter hat, was nicht nur positiv zu sehen ist. Und nun dämmerte mir die Erkenntnis wie damals Marcel Proust die Erinnerung, als er Tee trank. Die Krümmung, die Funktion, beides ist weiblich.

Die Mathematik ist enorm weiblich.

Denken Sie nur an die Logik, die Menge, die Funktion, die Zahl, die Algebra, die Geometrie, die Analysis, die Theorie, die Ableitung, die Gleichung, die Klammer, ...
Man muss schon suchen, um Männliches oder Sächliches finden: Der Kreis, der Bruchstrich, der Beweis oder auch das Integral und das Gleichheitszeichen. Und da drängt sich doch direkt eine weitere Beobachtung auf: Sollte es etwa so sein, dass das Missliche, das Lästige, das Unschöne in der Mathematik das Männliche ist? Schließlich ist ein Bruch doch der Versuch, die wunderbaren ganzen Zahlen kaputt zu machen. Oder lieben Sie einen Beweis, wenn Sie ihn nicht verstanden haben? In der Mathematik ist das Hässliche männlich und der Kreis Gott sei dank eine leuchtende Ausnahme. Kreise sind einfach schön und die Zahl pi verzaubert wie die Frau.

Wenn Sie nun bedenken, dass bei uns in Nordrhein-Westfalen bei allem Amtlichen das Männliche ebenso in der Sprache seine Beachtung finden muss wie das Weibliche, so haben wir in dem Mathematikunterricht - wenig gemocht und natürlich männlich - ein Problem. Und da hilft uns die BASS zum Glück paradigmatisch weiter. Lesen Sie den Erlass über Funktionsstellen an Gymnasien für Studiendirektoren und Studiendirektorinnen als Fachleiter und Fachleiterinnen usw. Lesen Sie ihn ganz, und Sie werden erkennen, dass uns in ihm die Landesregierung durch ihre geniale, zutiefst poetische Sprachgründlichkeit einen Fingerzeig gegeben hat. Das nachmalige Kultusministerium war eben ein Hort der Bildung.

Erfinden wir also zum Kreis die Kreisin, zum Bruch die Brüchin, ferner den Mengerich, den Algebrax und den Funktioner. Vergessen Sie aber auch die Integralin nicht. Kurz, lassen Sie sich nicht von weiteren Sprachschöpfungen abhalten, der Dank der Landesregierung wird Ihnen sicher sein. Sie hat sich ja schließlich beim Schreiben der BASS auch etwas gedacht, als sie durch ihre Gewissenhaftigkeit im Trivialen, also Dreiwegigen Goethe neidisch machte, oder? So eben gelangen wir zur Gleichberechtigung von Frau und Mann in der Mathematik.

Es grüßt im Namen der Damen und der Herren des Mathetreffs
Ihr Jochen Rhone.