brlogo
untitled
   
   
   
   
 

Mathe-Treff Magazin

Die MT-Empfehlung für das mathematische Weihnachtsgeschenk 2008

Foto vom BuchcoverSie suchen ein mathematisches Weihnachtsgeschenk für Ihren Mann, Ihre Frau, Ihren Lebensgefährten, Ihre Lebensabschnittsgefährtin oder Ihre Kinder, die den Kindesbeinen teilweise schon entwachsen sind? Oder Sie wollen sich einfach selber etwas gönnen? Und außerdem muss Ihnen nicht erklärt werden, dass Mathematik eine unüberblickbare,  faszinierende Ideenwelt ist, in der wir uns alle gerne Rosinen herauspicken, und das vor allem an den Feiertagen?





Dann wählen Sie doch einfach das folgende Buch:


Pi und Co
Kaleidoskop der Mathematik
Behrends, Gritzmann, Ziegler (HRSG.)
Berlin, Heidelberg 2008

Foto einer BuchseiteZum Jahr der Mathematik 2008 haben der Präsident der Deutschen Mathematiker Vereinigung, Günter M. Ziegler, und die Mathematiker Peter Gritzmann und Ehrhard Behrends dieses wunderschöne Buch herausgebracht. Es ist ein Lesebuch zur Mathematik, das einen weiten Überblick anbietet:

Nach dem Prolog geht es um die Großkapitel

Dauerbrenner
Harte Nüsse
Heiße Themen und
Mathematik ohne Grenzen.

In dem Kapitel Heiße Themen etwa ist die Rede von Optimierung, von Google, von Finanzmärkten, von der Kryptographie mit dem RSA-Algorithmus und von der Spieltheorie.

Unter den Dauerbrennern findet man z. B. das berühmte Kapitel über Primzahlen aus dem Buch von Courant/Robbins Was ist Mathematik?  Und wer immer schon einen dezidierteren Überblick über die drei Welten haben wollte, deren Vereinigung schließlich zum Beweis des großen Satzes von Fermat führte, oder etwas Genaueres über die Riemannsche Vermutung wissen wollte, liegt mit diesem Buch übrigens auch richtig.

Foto einer BuchseiteAber es gibt auch Anderes, Amüsantes: Wo entsteht eigentlich Mathematik? Dieser Frage ging der DMV-Präsident selber mit Akribie nach und kam zu zehn Orten, von denen wir jetzt aber nur ein paar ausplaudern, um Ihren nicht sofort alles zu verraten:

im Bett, wie bei Gauss geschehen, als er die Möglichkeit der Konstruktion des 17-Ecks ohne Verwendung stilloser Hilfsmittel erkannte,

im Computer, den man rechnen und rechnen lässt, bis man sieht, was Sache ist; das geht übrigens auch am Strand, without a look to the sea or to a group of attractive ladies (Zitat), oder auch

in der Sixtinischen Kapelle, in der Dirichlet eine entscheidende Idee hatte.

Wenn ich jetzt noch erwähne, dass es Kapitel über das Bezaubern, die Kunst, die Architektur, die Musik und Wahlen gibt, fehlt nur noch der Hinweis auf das Kapitel Medizin: Maler, Mörder, Mathematiker.

Viel Vergnügen bei der Lektüre.

(nev)

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Friday, 17. November 2017 / 18:29:45