brlogo
untitled
   
   
   
   
 

Mathe-Treff: Einmal Ulaanbaatar - Düsseldorf und zurück

Besuch einer mongolischen Schülergruppe beim Mathe-Treff im November 2009

Vor ca. fünf Jahren bekam der Mathe-Treff plötzlich ungewöhnliche Knobeleinsendungen. Sie stammten aus der Mongelei - am anderen Ende der Welt. Und nicht so, wie es schon mal vorkommt: von einer deutschen Auslandsschule. Nein von einem Schüler einer nationalen Schule.

Ein kleiner mongolischer Grundschüler hatte mit Hilfe seiner Mutter, die Deutsch kann, die Knobelaufgaben entdeckt und da er in der Mongolei an Mathematikwettbewerben teilnahm, auch erfolgreich bearbeitet.

Der Mathe-Treff berichtete dann 2005 darüber.

Daraus entwickelte sich dann eine mongolische Schülergruppe, die sich um den jungen Schüler mit der Unterstützung seiner Mutter und der Lehrer bildete.

2006 konnte dann die Gruppe Chinggis Khaan den Online-Team-Wettbewerb des Mathe-Treffs in der Stufe 3/4 (Rest der Welt) gewinnen. Da die Sieger aus Rest der Welt ihre Preise per Post bekommen, war es schon ein Abenteuer für uns ein Paket und Urkunden nach Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei zu senden. Weiterhin kamen Lösungen zu unseren Knobelaufgaben, so dass sich ein Dialog zwischen der Korrektorin und den Schülern entwickelte.

Anlässlich der Preisverleihung des OTW im Jahr 2008 kam es zu einem Gespräch mit Herrn Regierungspräsident Büssow, wo dieser den Wunsch an die Redaktion äußerte, dass wir doch die mongolischen Schüler irgendwie mal nach Düsseldorf holen müssten.

Nun hatte die Redaktion einen gehörigen Auftrag, denn das, was sich so einfach anhört, wie "einmal Ulaanbaatar - Düsseldorf und zurück", ist eine große Herausforderung. Als dann in diesem Jahr die Gruppe aus der Mongolei erneut den Sieg beim OTW in der Stufe 5/6 erringen konnte, waren die Planungen schon fortgeschritten, erste Ideen entwickelt. Danach stand eigentlich fest: der Auftrag des Regierungspräsidenten muss so umgesetzt werden, dass die Gruppe zur Preisverleihung Anfang November in Düsseldorf sein kann.

Mit der Mercator-Stiftung und der RWTüv-Stiftung konnte Herr Büssow zwei Sponsoren finden,mit deren Hilfe das Abenteuer Mongolei auch finanziell realisiert werden konnte.

Flüge mit Aeroflot Ulaanbaatar - Moskau - Düsseldorf wurden für die fünf Kinder, zwei Lehrer und die dolmetschende Mutter gebucht. Quartiere in der Jugendherberge Düsseldorf bestellt, ein Programm ausgearbeitet, denn der lange Flug wird sich ja nur lohnen, wenn die Gruppe eine Woche unsere Gäste sein werden.

Mit einer entsprechenden Einladung konnten sich dann die acht Personen bei der deutschen Botschaft in Ulaanbaatar um die Visa bemühen. Nach einiger Zeit des Wartens dann in der letzten Woche die freudige Nachricht per Mail: die Visa sind da.

Nun ist es soweit - und der Mathe-Treff wird darüber natürlich berichten. Am Montag um 13:50 Uhr landet auf dem Düsseldorfer Flughafen die SU117 aus Moskau-Sheremetyevo mit den acht Mongolen an Bord und eine spannende Woche wird beginnen.

Hier noch ein paar Informationen über die Mongolei, so dass man sich ein erstes Bild machen kann:

Wikipedia-Artikel Mongolei

Wikipedia-Artikel Ulaanbaatar

Mongolei Online

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in der Mongolei

 

 

Bericht bei Center-TV

 

Tagesbericht von Montag 2.11.2009

Tagesbericht von Dienstag 3.11.2009

Tagesbericht von Mittwoch 4.11.2009

Tagesbericht von Donnerstag 5.11.2009

Tagesbericht von Freitag 6.11.2009

Tagesbericht vonSamstag 7.11.2009

Tagesbericht von Sonntag 8.11.2009

 

Logo der Mercator-Stiftung Logo der RW-TÜV Stiftung

 

 

 
 
Monday, 20. November 2017 / 23:55:57