brlogo
untitled
   
   
   
 

Team-Wettbewerb 2001 rarrow.gif (91 Byte) Reaktionen

Mathe-Treff Team-Wettbewerb 2001
Reaktionen

M. Müller, Theodor-Fliedner-Gymnasium Düsseldorf:

Ich möchte ihnen nur sagen, dass ich es schön finde, dass sie so einen Mathewettbewerb veranstalten.

Bastian Hostadt, Ernst-Barlach-Gymnasium Unna:

Dieser Test ist gut gelungen!

Dennis Lichtenthäler, Leibniz-Gymnasium Remscheid:

Leider waren fast alle Bilder bunt und generell in keiner sehr guten Qualität. In Verbindung mit schlechten Farbdruckern und Kopierern gab dies leider absolutes Druckchaos! Besonders der Zeitungsartikel musste von uns per Hand abgetippt werden! Im nächsten Jahr wäre eine gut lesbare Schwarz-Weiß-Variante sinnvoll.

Benjamin Sebastian Schubert, Fördegymnasium Schubert:

Die Aufgaben sind wunderbar zum Knobeln und Rechnen geeignet. Ich würde mich sehr freuen, wenn sie nächstes Jahr Aufgaben für jede einzelne Klassenstufe erstellen würden.

Frauke Böker, eine Mutter aus Bielefeld:

Einen herzlichen Dank für dieses schöne Angebot zum Schuljahresende! Dank an die AufgabenstellerInnen und KorrektorInnen, Dank auch an alle betreuenden LehrerInnen!!!

Irmtraut Hlawatschek, Volksschule Zolling/Bayern:

Vielen Dank, es hat riesigen Spaß gemacht!

Mareike Maas und Jan Heimink, Gymnasium Altlünen:

Eigentlich haben wir wie im letzten Jahr wieder gerne am Mathe-Team-Wettbewerb teilgenommen. Jedoch stieß die Idee, dass die Ergebnisse lediglich über das Online-Formular verschickt werden konnten, und nicht per Fax, auf zahlreiche organisatorische Probleme. Skizzen, die für eine korrekte Bearbeitung unabdingbar sind, können mit Hilfe des Computers nur in unzureichender Form erstellt werden. Darüber hinaus nimmt die Erstellung von Skizzen mit dem Computer für Ungeübte den größten Teil der Bearbeitungszeit in Anspruch.

Auch wenn der Einsatz von Internet und Online-Formularen durchaus den Eindruck eines modernen und multimedialen Wettbewerbes erweckt, können wir nur feststellen, dass anscheinend weniger Wert auf das Ergebnis gelegt wird als auf die vorgegaukelte Modernität in unseren Schulen.

Anmerkung der Redaktion:

Es handelt sich hierbei eben genau um einen Online-Wettbewerb. In den letzten Jahren haben wir die Faxeinsendung noch für eine Übergangszeit ermöglicht. Allerdings stellten die bei uns ein großes organisatorisches Problem da, insbesondere weil die Zahl der Faxgeräte und -leitungen nicht beliebig multiplizierbar sind. Grafiken kann man auch dadurch in den Computer bekommen, dass man sie scannt.

Christina K., Gymnasium Schwertstrasse Solingen:

Die Aufgaben waren gut zum Knobeln, doch mit Aufgaben zum Zeichnen gibt an manchen Schulen Probleme, da nicht alle gute Zeichenprogramme haben, oder über einen Scanner verfügen. Aber die Idee von solch einem Wettbewerb finde ich im großen und ganzen sehr gut.

Andreas Friedrich, Fanny-Leicht-Gymnasium Stuttgart-Veihingen:

Der Mathe-Wettbewerb war mal wieder recht spannend und Kopf-in-Rauch-setzend. Die Letzte Aufgabe war ja wohl aber nichts mit Mathe !?! Es war trotzdem interessant und es hat uns 'ne Menge Spaß gemacht. Jetzt bin ich auf die Ergebnisse gespannt und warte dann schon mal wieder auf das nächste Jahr...

Manuel Ebert, Ceciliengymnasium Bielefeld:

Informatikräume - Technik, die begeistert... grmbl...
Vor allen Dingen, wenn um 11.57 (Wir wussten da noch nicht, dass der Einsendeschluss verlängert wurde) der Browser kein Datenupload unterstützt (Er hat für jeden eingegebenen Backslash \ gleich zwei interpretiert - wir wollten schon alle Daten auf meinen eigenem Webspace zwischenlagern...). DAS ist Nervenkitzel!! und da sag einer, Mathe wäre langweilig....

Anmerkung der Redaktion:

Wir verwenden Netscape und Internet Explorer und damit hat es funktioniert.

a von der Schule c in Düsseldorf:

Bitte seien Sie doch nicht so naiv und stellen nur glorreiche Kommentare ins Netz, zeigen sie, dass sie Kritik vertragen und stellen Sie Kommentare ins Netz, die Sie nicht so über alles loben. 

Z.B. sind Ihre Server viel zu klein und langsam und viel zu schnell überfordert. Ich habe heute 20 mal versucht meine Lösung einzuschicken, wahrscheinlich wird sie bis 13.00 Uhr gar nicht durchgekommen sein.

Anmerkung der Redaktion:

Wir können schon Kritik vertragen, nur sind keine anderen Reaktionen eingegangen als die veröffentlichten. Wir haben unsere Server regelmäßig gecheckt, wir haben dabei keine Probleme festgestellt. Sollte es dennoch zu Problemen und Verzögerungen gekommen sein, bitten wir das zu entschuldigen. Beim nächsten Mal sollte allerdings auch die Kritik namentlich sein.

Andreas Hellner vom Gymnasium Martinum Emsstetten:

Insgesamt ist der Wettbewerb eine schöne Sache für den drittletzten Schultag!!!

Folgende Verbesserungsvorschläge habe ich:

a) die Aufgabenstellung könnte etwas genauer sein (in Aufgabe 1 der aktuellen Runde war nicht ganz klar, ob man auch auf die erste Frage antworten sollte und ob Lösungen erlaubt sind, in denen auch Quadrate gezählt werden dürfen, die aus mehreren kleinen Teilquadraten bestehen.)

b) wäre eine Rückmeldung nach der Korrektur sehr nett. So sehen die Schüler nur, dass sie nicht gewonnen haben, aber nicht, ob sie nahe dran waren. Auch mich würde so ein Feedback brennend interessieren.

Anmerkung der Redaktion:

zu a) wir bemühen uns immer.

zu b) das ist bei der Vielzahl der Einsendungen nicht möglich.

Dr. Andreas Weißwange vom Gymnasium Blaubeuren:

Vielen Dank für diesen Vormittag.

Sie können sich kaum vorstellen, wie heftig von den 5/6. Klässlern über die Verteilung von Reichtum debattiert wurde.

Die Aufgaben sind hervorragend ausgewählt, gerade weil sie für die verschiedenen Altersstufen ähnlich gewählt sind und immer schwieriger werden. Die "Kleinen" sehen, dass sie erst am Anfang sind. Auf meine SchülerInnen wirkt dies motivierend, auch im nächsten Jahr die Mathe-Ags zu besuchen.

Die kurzfristige Verlängerung des Abgabe Termins fand ich nicht o.k., denn trotz heißer Debatten mussten sich die Schüler immer wieder zur Konzentration zwingen und sich der Aufgabe widmen. Das Einhalten von Terminen ist m. E. eine Sozialkompetenz, die auch in Wettbewerben geübt werden könnte. Den Zeitrahmen von vier Zeitstunden für vier Aufgaben bei einer Mindestgruppengröße von 4 Personen fand ich großzügig, bei Berücksichtigung der neuartigen "Gruppen-Klausur-Situation" aber durchaus angebracht.

Ich hoffe, den Mathe-Treff noch oft anklicken zu dürfen.

Stephan Mertens vom Gymnasium Schwertstrasse Solingen:

Die Aufgaben waren interessant.

Die Verlängerung der Einsendezeit finde ich skandalös, da wir dies erst mitbeklommen haben als die Schüler nach Hause gegangen waren.

Anmerkung der Redaktion zu beiden Kommentaren:

Wir hatten uns zu der Verlängerung entschlossen, da noch reichlich Lösungen hereinkamen und außerdem einige von Problemen mit der Übersendung berichteten. Darüber hinaus hat die Verlängerung Tradition: es hat sie bisher immer gegeben!

Mirco, Benedikt und Marco vom Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss:

Der Teamwettbewerb ist eine tolle Idee und hat den langweiligen Schulalltag enorm bereichert. Super! Nur die 4. Aufgabe war leider mal wieder sinnlos (1 Minute ZEITVERSCHWENDUNG!!!!![Das Tippen dauerte länger als das Lösen der Aufgabe]).

Anmerkung der Redaktion:

Bei der 4. Aufgabe geht es weniger um die Richtigkeit der Lösung, sondern um den Spaß in der Mathematik und die Originalität der Lösung.

Frau Zöllner vom Gymnasium Alleestraße Siegburg:

Es war unser erster Versuch beim Online-Wettbewerb und es hat uns viel Spaß gemacht. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei. Schade, dass wir nicht wissen, wie knapp wir den "Sieg" verpasst haben.

Michael Fey vom Pestalozzi-Gymnasium Unna:

Der Wettbewerb war wieder mal klasse. Wir konnten (7/8 des PGU) den Sieg erneut verbuchen. Danke.

Jens Münker von der Gesamtschule Walsum:

Bei der Vielzahl der Einsendungen ist es vielleicht nicht möglich, jedem Team eine Rückmeldung über die Ergebnisse zu liefern. Dazu drei Vorschläge:

  1. Zusätzlich zu den Lösungen könnten Sie die Bewertungskriterien offen legen, z. B. in Form von Hilfspunktetabellen oder Gewichtungen der einzelnen Teilaufgaben, auch wenn sich damit besonders originelle Lösungen nicht bemessen lassen.
  2. Besonders gelungene Schülerlösungen könnten wie im letzten Jahr bei einer Teilaufgabe wieder veröffentlicht werden.
  3. Als Minimal-Rückmeldung wäre etwa eine Teilnehmer-Urkunde als Vorlage denkbar, die von den Schulen dann überreicht werden könnte. Eine solche "offizielle" Urkunde könnte einfach per Mail an die Teilnehmer gesandt werden.

Verena Nehl von der August-Dicke-Schule Solingen:

Der Mathe-Treff Team-Wettbewerb ist meiner Meinung nach eine ausgezeichnete Idee. Eines ist nur schade, eine hervorragende Ergänzung zu der Gewinnerliste wäre eine allgemeine Platzierungsliste, in der man die eigene Leistung im Vergleich zu der der anderen betrachten kann. Dies finde ich meinerseits nach sehr angebracht, da ich die Lösungen unseres Teams mit den angegeben Lösungen verglichen habe und keinerlei Unterschiede entdecken konnte. daher möchte ich im Namen unseres ganzen Teams um unsere Platzierung bitten.

Andre Baczyk vom Ceciliengymnasium Düsseldorf:

Prinzipiell ein guter Wettbewerb, die Aufgaben waren dieses Jahr sehr ansprechend.

Dennoch ist es demotivierend für die Schüler, nicht sehen zu können, wo sie mit ihren Lösungen liegen. Ihnen fehlte die Transparenz der Bewertungskriterien. Wenn ich dann in den Kommentaren lese, dass es bei Aufgabe 4 um die Originalität der Lösung geht, frage ich mich, warum man das nicht vorher erfährt.
Ich hatte, was die Online-Formulare betrifft, zunächst Bedenken, ob das auf der Schulseite nicht einen viel höheren organisatorischen Aufwand erfordert. In der Praxis war ich dann überrascht, wie geschickt die Schüler teilweise die Lösungen über Word eingegeben haben.
In der Zeitnot blieben einige Lösungsteile (z.B. Zeichnungen) als Schmierblätter übrig, die dann an unserer Schule mit Hilfe eine Digitalkamera (der Scanner war defekt) übersendet wurden.
In der Unwissenheit der Bewertungskriterien blieb bei den Schülern ein schlechtes Gefühl zurück, ob neben der inhaltlichen Richtigkeit der Lösungen nicht auch die Art der Präsentation (z.B. mit dem Computer erstellte Grafiken) eine große Rolle spielt.
Vielleicht wäre es nicht schlecht, die besten Lösungen, zwecks Transparenz der Ansprüche, zu veröffentlichen.

Anmerkung der Redaktion zu den drei Kommentaren:

Insgesamt haben ca. 400 Teams am Wettbewerb teilgenommen, die in diversen Teilsendungen ihre Lösungen eingeschickt haben. So erreichten uns ca. 900 EMails incl. Anhänge. Die Korrektoren konnten innerhalb von zwei Tagen, noch vor den Sommerferien die Sieger benennen. Ohne den besonderen Einsatz von freiwilligen Helfer wäre dies nicht möglich gewesen. Wir bitten um Verständnis, dass es von unserer Seite nicht möglich ist, allen Teilnehmern eine individuelle Rückmeldung zu geben oder gar eine Online-Urkunde zukommen zu lassen.

Die Lösungen der Aufgaben sind im Netz bereits veröffentlicht und können so allen Teilnehmern eine persönlichen Einschätzung ihrer Leistung geben. Eine Anerkennung über die Teilnahme von Schulseite ist damit nicht ausgeschlossen.

Eine Rangfolge von Plazierungen oder eine Punktezahl gibt es nicht. Wir ermitteln in jeder Kategorie immer nur die Sieger. Dabei wird kein Punktesystem benötigt. Zunächst wird überprüft, ob es komplett richtige Lösungen gibt. Dann wird unter den richtigen Einsendungen nach der Güte der Argumentation und der Originalität der Lösungen entschieden, wer gewonnen hat und wer ggf. unter weitere herausragende Leistungen einsortiert wird. Daher können wir dem Wunsch nach einer Rangfolge nicht nachkommen, denn es gibt sie außer bei den Siegern nicht.

Die Art und Weise der direkten optischen Gestaltung hat keinen Einfluss auf die Güte der Lösung. Leider sind manche Einsendungen relativ schlecht formatiert, so dass das Durcharbeiten der Korrektoren sehr erschwert wird. Allerdings können natürlich Zeichnungen oder gar Fotos von gebauten Objekten zur Originalität der Lösung beitragen.

Team-Wettbewerb 2001 rarrow.gif (91 Byte) Reaktionen