Hauptnavigation



 
Planen und Bauen - Integrierte Ländliche Entwicklung/ Dorfentwicklung
 

 
 

16.08.2017

Dorfinnenentwicklungskonzept (DIEK)

Viele Städte und Gemeinden im ländlichen Raum stehen wegen des demografischen und sozioökonomischen Wandels vor große Herausforderungen, die eine ganzheitliche kommunale Strategie und ein abgestimmtes Handeln aller am kommunalen Entwicklungsprozess beteiligten Personen erforderlich machen. Die Dorfentwicklung unterstützt die Kommunen bei den notwendigen Anpassungsprozessen.

Im Dorfinnenentwicklungskonzept erarbeiten die Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner nach einer Bestandsaufnahme eigenständig unter Anleitung eines Planungsbüros und zusammen mit ihrer Gemeinde Lösungsansätze und Ideen für die weitere Entwicklung ihres Dorfes. Dabei findet eine ganzheitliche Betrachtung des Dorfes statt: neben ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Aspekten werden insbesondere die demografischen Herausforderungen mit einbezogen.

Ziel ist, die Dorfentwicklung als dauerhaften Prozess in Gang zu bringen. Deshalb sollen auch nach Abschluss der Planungsphase die Arbeitskreise möglichst bestehen bleiben und ihre Arbeit fortsetzen. So entstehen lebendige Dörfer, die selbständig gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen bewerkstelligen können.

Zuwendungsempfänger
     - Gemeinden

Konditionen
     - 75 % der förderfähigen Kosten
     - höchstens 20.000 € Zuwendung je Vorhaben und Förderperiode
     - maximal zwei Konzepte pro Kommune und Förderperiode
     - Bagatellgrenze: 12.500 € Zuwendung
     - die Umsatzsteuer ist nicht förderfähig

Fördervoraussetzungen
     - das Dorf liegt in der Förderkulisse des NRW-Programms "Ländlicher Raum"

Weitere Informationen und Formulare:
     - Förderrichtlinie
     -
Förderantrag
     - Mindestanforderungen und Empfehlungen zu Methodik und Inhalt (DIEK)

     - Auszahlungsantrag
     - Verwendungsnachweis
     - Info-Flyer "Kommunale Konzepte in der Dorfentwicklung"


Bitte nehmen Sie vor einer Antragstellung zur Abstimmung über die Mindestanforderungen Kontakt mit uns auf.

© Europäische Kommission Maßnahmen der integrierten ländlichen Entwicklung können im Rahmen der Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung mit Mitteln der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert werden. EU-Portal zur ländlichen Entwicklung 2014-2020