Hauptnavigation



 
Planen und Bauen - Regionalentwicklung
 

 
 

27.09.2017

88. Regionalplanänderung (GEP99) im Gebiet von Goch und Weeze – Interkommunaler GIB (Gewerbeflächenpool)

In der Sitzung des Regionalrates am 28.09.2017 ist der Aufstellungsbeschluss für die 88. Regionalplanänderung (GEP99) vorgesehen. Damit geht die Planänderung auf die Zielgerade und es fehlt bis zur Rechtskraft nur noch das Anzeigeverfahren bei der Landesplanungsbehörde und die Bekanntmachung im Gesetzes- und Verordnungsblatt NRW.

In der Regionalplanänderung werden 17 ha Gewerbe- und Industriebereich für die Ansiedlung eines großflächigen Betriebes neu geplant. Der Bereich liegt an der Stadtgrenze von Goch und Weeze und ist Teil eines von beiden Gemeinden gemeinsam geplanten, größeren Gewerbegebietes.

Die 88. Regionalplanänderung wird vorrausichtlich die letzte Änderung des Regionalplanes GEP99 in der Planungsregion Düsseldorf sein, denn die Erarbeitung des Regionalplanes (RPD) für die gesamte Planungsregion ist bereits sehr weit fortgeschritten. Die Änderung ist erforderlich – obwohl der Bereich auch im Entwurf des RPD als Bereich für Gewerbe und Industrie vorgesehen ist –, weil im Kreis Kleve das Modellprojekt „Virtueller Gewerbeflächenpool“ läuft. In diesem Gewerbeflächenpool wurden vor ca. 5 Jahren die Regionalplanreserven im Kreis Kleve in der 69. Regionalplanänderung aufgehoben und als Freiraum dargestellt. Gleichzeitig wurden alternative Wege vereinbart, falls konkrete Betriebe sich an bestimmten Standorten im Kreis Kleve ansiedeln wollen (Investorenplanungen). Die 88. Regionalplanänderung betrifft eine solche Planung.

Die Sitzungsvorlagen zum Erarbeitungsbeschluss für die 88. Regionalplanänderung, der am 06.07.2017 gefasst wurde, kann hier eingesehen werden.

Nähere Informationen zum Gewerbeflächenpool.

Nähere Informationen zur Evaluation des Gewerbeflächenpools (2016).

Zurück zum Newsletter 3/2017