Hauptnavigation



 
Planen und Bauen - Regionalentwicklung
 

 
 

05.10.2017

Windkraft

Der Planungsraum des Regionalrates weist in den für moderne, effiziente Anlagen maßgeblichen Höhen von über 100 Metern mit die besten Windverhältnisse im Land NRW auf. Vor diesem Hintergrund enthält der Regionalplan für den Regierungsbezirk Düsseldorf (GEP 99) auch ein textliches Ziel zur Windkraftnutzung mit einer entsprechenden Erläuterung (Kapitel 3.9 "Energieversorgung", Ziel 3 "Den Wind landschaftsverträglich zur Stromgewinnung nutzen"). Dieses Ziel ist von den Kommunen zu beachten, wenn diese Zonen für Windenergieanlagen in der Bauleitplanung darstellen und damit ggf. auch gemäß § 35 Abs. 3 BauGB Windenergieanlagen an anderer Stelle auszuschließen. Einen Überblick über den entsprechenden Stand der kommunalen Bauleitplanung finden Sie in der Karte der Konzentrationszonen. Bereichsausweisungen im Regionalplan gibt es derzeit nicht.

Generell kommt der Windkraftnutzung unter den regenerativen Energien eine herausragende Rolle zu. Alleine im Anlagen- und Systembau wurden im Jahr 2008 bereits rund 2 Mrd. Euro in der NRW-Windbranche umgesetzt (Quelle IWR 2009). Dazu trug bei, dass der Windstrom z.B. im Vergleich zu Solarstrom sehr günstig produziert werden kann. Der technische Fortschritt hat die Anlagen in den letzten Jahren zudem immer besser und effizienter gemacht. Moderne Anlagen sind kleine Kraftwerke und weisen heute sehr oft Höhen von über 100 Meter auf. Sie erreichen so auch Schichten mit deutlich höheren Windgeschwindigkeiten, als in Bodennähe.

An vielen Standorten steht in der nächsten Zeit bereits das Thema Repowering auf der Tagesordnung, d.h. der Ersatz alter Anlagen durch leistungsfähigere neue und zumeist höhere Anlagen. Durch dies Repowering verringert sich i.d.R. die Anzahl der Anlagen am Standort gegenüber dem vorherigen Status, aber die Energieausbeute steigt trotzdem deutlich an. Einen aktuellen Leitfaden zum Thema Repowering finden Sie hier.

Nähere Informationen zum Stand des Ausbaus der Windkraftnutzung, zu den entsprechenden ökonomischen Chancen, zum Repowering sowie zu den Möglichkeiten der raumordnerischen Steuerung finden Sie im Informationspapier Energieversorgung, Raumordnung und ökonomische Chancen des Klimaschutzes für die Region“ der Regionalplanungsbehörde vom 12.04.2010 und im aktuelleren Datenmosaik Nr. 26 „Möglichkeiten der regionalplanerischen Steuerung im Bereich Energieversorgung – Handlungsoptionen im Kontext regionalökonomischer Effekte und des Status quo des Energiesystems“ sowie in dem Bericht "Rheinblick Regionalmonitoring Energie" (Erhebung zum Stichtag 01.01.2011).

zurück zum Beitrag "Energie und Klimawandel"