Hauptnavigation



 
Planen und Bauen - Regionalplan
 

 
 

28.09.2000

33. Änderung im Gebiet der Stadt Wuppertal (Eskesberg)

Der Regionalrat beschloss in seiner 13. Sitzung am 01.04.2004, das Verfahren zur Erarbeitung der 33. Änderung des Gebietsentwicklungsplanes für den Regierungsbezirk Düsseldorf (GEP 99) auf dem Gebiet der Stadt Wuppertal - Eskesberg (vgl. Vorlage 6/12 PA bzw. 7/13 RR) einzuleiten.

Der Gebietsentwicklungsplan für den Regierungsbezirk Düsseldorf (GEP 99) stellt in der Stadt Wuppertal im Bereich der ehemaligen Deponie Eskesberg einen ca. 11 ha großen Bereich für den Schutz der Natur (BSN) dar. Dieser BSN soll östlich um ca. 5 ha reduziert und als Allgemeiner Siedlungsbereich (ASB) ausgewiesen werden.

Darüber hinaus sollen folgende Änderungen vorgenommen werden:

  • Erweiterung der überlagernden Darstellung als Bereich für den Schutz der Natur (BSN) nordwestlich (im Bereich Pahlkestraße) um ca. 32 ha überwiegend als Ausgleich für die Inanspruchnahme des BSN,
  • Reduzierung des Bereiches für gewerbliche und industrielle Nutzungen (GIB) Katernberg (im Bereich Aprather Weg) westlich um ca. 11 ha und Darstellung als Allgemeiner Freiraum- und Agrarbereich (AFA) überlagert mit Regionaler Grünzug (RGZ) und Schutz der Landschaft und landschaftsorientierten Erholung (BSLE) als Ausgleich für die Neudarstellung des ASB.

Hierdurch wird eine quantitative und qualitative Verbesserung des Freiraums erreicht sowie eine adäquate Kompensation für die ASB Darstellung der östlichen Teilfläche „Eskesberg“ gewährleistet. Durch die deutliche Erweiterung des BSN um ca. 32 ha, die Ausdehnung des RGZ um ca. 18 ha und die Rücknahme eines doppelt so großen Siedlungsbereiches ist dies bereits in zahlenmäßiger Hinsicht der Fall. Positiv ist aber auch die funktionale Aufwertung des Freiraums hinsichtlich des Natur- und Landschaftsschutzes und des Regionalen Grünzuges. Durch die benachbarte Lage der einzelnen Änderungen besteht zudem ein räumlicher Zusammenhang zwischen „Eingriff“ und „Ausgleich“ auf Gebietsentwicklungsplanebene.

Die Stadt Wuppertal beabsichtigt, auf dem östlichen Teil der ehemaligen Deponie Eskesberg ein Gewerbegebiet zu entwickeln.

27 Behörden und Stellen sind aufgefordert worden, innerhalb von 3 Monaten zu der geplanten GEP-Änderung Stellung zu nehmen. Die Frist für die Abgabe von Stellungnahmen endet am 09. Juli 2004.

Insgesamt gingen 6 Stellungnahmen ein. Auf einen Erörterungstermin konnte verzichtet werden, weil bereits im Vorfeld weitgehend Einvernehmen mit den Beteiligten erzielt werden konnte. Der Rheinische Landwirtschaftsverband e.V. und die Vertreter der Naturschutzverbände hielten ihre Bedenken aufrecht. Diese wurden vom Regionalrat zurückgewiesen.

In seiner 16. Sitzung am 02.12.2004 hat der Regionalrat unter TOP 4 den Aufstellungsbeschluss zum vorgenannten Verfahren gefasst.

Die GEP-Änderung muss jetzt noch vom Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung genehmigt werden.


Verfahrensablauf:

Erarbeitungsbeschluss: 01.04.2004 Karte
Erörterungstermin:
Aufstellungsbeschluss: 02.12.2004 Karte
Genehmigung: 24.02.2005 Karte
Bekanntmachung: 09.03.2005 Karte


zur Übersichtskarte und Liste der Regionalplanänderungen