Hauptnavigation



 
Planen und Bauen - Regionalplan
 

 
 

28.09.2000

4. Änderung des GEP 99 im Gebiet der Gemeinde Straelen (NBV + UGA Pflanzenwelt)

Der Bezirksplanungsrat hat in seiner 109. Sitzung am 14.09.2000 den Aufstellungsbeschluss für die 4. Änderung des neuen Gebietsentwicklungsplanes (GEP 99) im Gebiet der Stadt Straelen gefasst.

Seit dem 01.01.1999 betreiben die beiden Unternehmen "Niederrheinische Blumenvermarktung eG" (NBV) und "Union Gartenbauliche Absatzmärkte GmbH" (UGA) unter dem vorläufigen Namen "NBV + UGA Handels-GmbH" gemeinsam ein differenziertes Vermarktungssystem für Schnittblumen, Topfpflanzen, Obst und Gemüse. Um seine Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und Synergieeffekte nutzen zu können, beabsichtigt das Unternehmen, sukzessive seine Einrichtungen zusammen zu führen.

Die Stadt Straelen ist bereit, der NBV + UGA Handels-GmbH die für die geplante zentrale Ansiedlung notwendigen Flächen in einer Größe von ca. 60 ha durch Erweiterung eines bereits vorhandenen Bereiches für industrielle und gewerbliche Nutzungen im Ortsteil Herongen zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug will sie die ursprünglich für die Erweiterung der UGA bereit gehaltenen Flächen in Straelen-Eikelsfeld wieder in Freiraum umwandeln. Voraussetzung hierfür ist eine entsprechende Änderung des Gebietsentwicklungsplanes.

Ein vergleichbar günstig gelegener Alternativ-Standort für die Ansiedlung des Unternehmens (mitten im Erzeugergebiet, in Grenznähe und in geringer Entfernung zu einem Anschluss an das überregionale Fernstraßennetz) konnte in der Region nicht gefunden werden.

Die Realisierung einer zentralen Pflanzenvermarktung in Herongen ist geeignet, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern, die Wirtschaftskraft der Region zu stärken und Arbeitsplätze dauerhaft zu sichern bzw. neu zu schaffen. Langfristig erwartet das Unternehmen einen Umsatzanstieg von derzeit 225 Mio. DM auf 800 Mio. DM ; durch eine Umsatzsteigerung von je 100 Mio. DM können jeweils ca. 40 neue Arbeitplätze geschaffen werden.

Da die beteiligten Träger öffentlicher Belange keine grundsätzlichen Bedenken gegen das Vorhaben geäußert hatten, konnte der geplante Erörterungstermin entfallen. Der vom Bezirksplanungsrat in seiner Sitzung am 14.09.2000 gefasste Aufstellungsbeschluss für die 4. GEP-Änderung wurde am 28.11.2000 vom Chef der Staatskanzlei des Landes NRW (als Landesplanungsbehörde) genehmigt. Mit Bekanntmachung der Genehmigung im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes NRW am 12.01.2001 ist die 4. GEP-Änderung ein Ziel der Raumordnung geworden.

Mit Bekanntmachung der Genehmigung vom 28.11.2000 durch die Landesplanungsbehörde im Gesetz- und Verordnungsblatt NRW ist die 4. GEP-Änderung am 12.01.2001 ein Ziel der Raumordnung geworden.

 Verfahrensablauf:

Erarbeitungsbeschluss: 24.02.2000
Erörterungstermin:
Aufstellungsbeschluss: 14.09.2000 Karte, Geänderte textliche Ziele
Genehmigung: 28.11.2000
Bekanntmachung: 12.01.2001 (GV.NRW 2001, Nr. 1, Seite 12) Karte


zur Übersichtskarte und Liste der Regionalplanänderungen