Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

03.04.2014

Düsseldorfer Regionalrat beschließt Regionalplanänderung im Gebiet der Stadt Krefeld

Der Regionalrat für den Regierungsbezirk Düsseldorf beschloss in seiner heutigen Sitzung eine Regionalplanänderung im Gebiet der Stadt Krefeld. Es ist eine der letzten Änderungen, die vor der Fortschreibung des gesamten Regionalplanes noch durchgeführt werden kann. Anlass ist die beabsichtigte Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Stadt Krefeld.

Vier Stadtteile in Krefeld sind von der Änderung betroffen:

In Inrath wird ein Bereich für eine gewerbliche Entwicklung in einen Allgemeinen Siedlungsbereich geändert, um an der Mevissenstraße den ansässigen großflächigen Einzelhandel im Flächennutzungsplan planerisch besser steuern zu können.

In Fischeln werden Siedlungsflächen getauscht: Statt östlich der K-Bahnlinie große Siedlungsentwicklungen vorzubereiten, werden die ehemaligen Friedhofserweiterungsflächen westlich der K-Bahn als Bereich für eine Siedlungsentwicklung vorgeschlagen. Dafür wird der Allgemeine Siedlungsbereich östlich der K-Bahn um 37 Hektar reduziert und der Friedhof mit seinen südlich gelegenen ehemaligen Erweiterungsflächen als neue Siedlungsfläche dargestellt (30 Hektar).

In Forstwald wird die Umnutzung der ehemaligen Kaserne vorbereitet, in dem die militärische Zweckbindung aufgehoben wird. Der Bereich bleibt weiter als Allgemeiner Siedlungsbereich dargestellt. Hier plant die Stadt Krefeld in ihrem neuen Flächennutzungsplan eine Wohnbau- und eine Waldfläche.

In Uerdingen wird südlich des Elfrather Sees eine neue gewerbliche Baufläche geplant.

Durch die heute beschlossene Regionalplanänderung, kann die Stadt Krefeld die Aufstellung ihres neuen Flächennutzungsplanes in den nächsten Wochen zum Abschluss bringen.