Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

24.07.2014

Auf gute Zusammenarbeit – Oberbürgermeister Mast-Weisz bittet Anne Lütkes beim gelungenen Antrittsbesuch nach Remscheid

Der seit dem 23. Juni amtierende Remscheider Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz hat sich heute Morgen bei Regierungspräsidentin Anne Lütkes in Düsseldorf offiziell als neues Stadtoberhaupt eingefunden.

Bei diesem traditionellen Antrittsbesuch, der naturgemäß dem Kennenlernen dient, trafen sich zwei Altbekannte: Anne Lütkes als langjährige Leiterin der für Remscheid zuständigen Aufsichtsbehörde und Burkhard Mast-Weisz als ehemaliger Remscheider Stadtdirektor und Interims-Kämmerer. Zwei Personen, die es bereits in den zurückliegenden Jahren schafften, die Interessen des Düsseldorfer Regierungsbezirks und diejenigen der Stadt Remscheid bei der Beantwortung vielfältiger gemeinsamer Fragestellungen gemeinschaftlich im Blick zu halten. Auf diesem Wege hatte man sich bereits schätzen gelernt - und konnte sich heute verlässlich das Wort zur guten und effektiven Kooperation geben.

So standen auch heute wichtige Herausforderungen für Remscheid wie das geplante DOC, die Entwicklung des Regionalplans inklusive des Bedarfs an Gewerbeflächen, die Interkommunale Zusammenarbeit und die Rahmenplanung der Remscheider Innenstadt auf der Agenda.

Mast-Weisz hob hervor, dass auch ihm die interkommunale  Zusammenarbeit im Bergischen Städtedreieck wichtig sei. Es gelte, mit gemeinsamen Anstrengungen Ziele sowohl für einzelne Städte als auch für ein regionales Ganzes zu erreichen. Regierungspräsidentin Anne Lütkes hatte bei einer IHK-Veranstaltung eine enge Verflechtung und Zusammenarbeit der Bergischen Städte als notwendige Zukunftsaufgabe definiert.

Ob Anne Lütkes zu einem Gegenbesuch nach Remscheid käme? Oberbürgermeister Mast-Weisz hat gleich nachgefragt. Denn der Regierungspräsidentin möglichst viel unserer „Stadt auf dem Berge“ zu zeigen, sie vor Ort für die Remscheider Themen zu sensibilisieren und mit ihr im unmittelbaren Dialog zu bleiben - das ist auch Wunsch von Anne Lütkes.