Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

17.09.2015

Erörterungstermin für die Erweiterung der Deponie Wehofen ab Montag 21.09.2015, 10:00 Uhr in Duisburg

Ab dem 21.09.2015, 10:00 Uhr (Einlass ab 08:30 Uhr) wird die am 01.06.2015 unterbrochene Erörterung der Einwendungen und Stellungnahmen im Planfeststellungsverfahren für die Erweiterung der Deponie Wehofen-Nord fortgesetzt. Der Termin wird in der Stadthalle Walsum, Waldstraße 50 in 47179 Duisburg durchgeführt. 

Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich. Teilnahmeberechtigt sind alle Einwenderinnen und Einwender sowie Betroffene, ihre gesetzlichen Vertreterinnen und Vertreter, Bevollmächtigten und Beistände. Zur Kontrolle der Teilnahmeberechtigung wird eine Eingangskontrolle durchgeführt. Hierbei ist ein amtlicher Lichtbildausweis (z. B. Personalausweis, Reisepass, Führerschein) vorzulegen. 

Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt Nr. 26 für den Regierungsbezirk Düsseldorf vom 25.06.2015 und hier die aktuelle Tagesordnung.   

Die Thyssen Krupp Steel Europe AG (TKSE) beantragte am 29.06.2012 bei der Bezirksregierung Düsseldorf die Erweiterung der Werksdeponie Wehofen-Nord. Durch zwischenzeitlich mehrfach vorgenommene Planänderungen wurde der ursprünglich für den 01.06.2015 anberaumte Erörterungstermin unterbrochen und eine dritte Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Die ergänzten Planfeststellungsunterlagen lagen zuletzt vom 27.07.2015 bis zum 26.08.2015 öffentlich aus und die insgesamt erhobenen Einwendungen und Stellungnahmen sollen nun erörtert werden. 

Sinn und Zweck der Erörterung ist neben der nochmals umfassenden Information der Beteiligten über das Vorhaben die Klärung aller für die Entscheidung erheblichen Fakten und Gesichtspunkte. Den Beteiligten wird Gelegenheit gegeben, sich mündlich zu äußern, ihre bereits schriftlich eingebrachten Einwendungen und Bedenken zu erläutern und mit dem Vorhabenträger unter Verhandlungsleitung der Bezirksregierung Düsseldorf zu diskutieren. Die Ergebnisse des Termins werden in die weitere Entscheidungsfindung der Planfeststellungsbehörde einbezogen. Im Erörterungstermin selbst wird keine Entscheidung in der Sache getroffen.