Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

23.11.2015

Regierungspräsidentin überreicht Förderbescheid für Stadterneuerungsmaßnahmen über rund 1,4 Mio. Euro an den Oberbürgermeister der Stadt Remscheid

Regierungspräsidentin Anne Lütkes überreichte heute einen Förderbescheid über 1.141.600 Euro an Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. 

Die Stadt Remscheid hatte sich mit ihrem städtebaulichen Entwicklungskonzept für die Innenstadt erfolgreich für eine Aufnahme in das Stadterneuerungsprogramm 2015 beworben. Es handelt sich um eine neue Gesamtmaßnahme, die in diesem Jahr erstmalig mit Städtebaufördermitteln i. H. v. 1.141.600 Euro gefördert wird. 

Das städtebauliche Entwicklungskonzept, welches mit einer hohen Bürgerbeteiligung zustande gekommen ist, sieht ein Maßnahmenbündel von ca. 22 Mio. Euro für die Projektlaufzeit von 2015 bis 2020 vor, wovon etwa 15 Mio. Euro auf Maßnahmen entfallen, die in der Stadterneuerung gefördert werden können. Die Förderung erfolgt in dem Programm Stadtumbau West. 

Mit den Projekten aus dem städtebaulichen Entwicklungskonzept soll die Revitalisierung der Innenstadt realisiert werden, die im Wesentlichen durch die Aufwertung und Stabilisierung der Innenstadt erfolgen soll. Als konkrete Handlungsziele aus dem Entwicklungskonzept sind vor allem die Aufwertung der öffentlichen Räume und Stärkung der städtebaulichen Strukturen, die Verbesserung fußläufiger Wegeverbindungen und Erreichbarkeit der Innenstadt sowie Sicherung und Stärkung der Zentren relevanten Nutzungen zu nennen. 

Gefördert wird u.a. in diesem Jahr mit fast 95.000 Euro ein Wettbewerb zur Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes. Denn der Busbahnhof soll funktional neu geordnet werden, damit Platzflächen zum Aufenthalt entstehen können. Mithilfe des Wettbewerbs sollen die künftige Gestaltung sowie die detaillierte Nutzungsstruktur entwickelt werden. Des Weiteren soll der Bereich zwischen Nordsteg und Alte Bismarckstraße, als eine der wichtigen Wegeverbindungen zwischen Bahnhof und Innenstadt, neu gestaltet werden. Dafür stehen Fördermittel i. H. v. 121.600 Euro zur Verfügung. Um private Investitionen in den Bestand zur Aufwertung von Fassaden und Gestaltung von Haus- und Hofflächen auszulösen, hat die Stadt eine Förderrichtlinie für ein Hof- und Fassadenprogramm vorgelegt. Für diese Maßnahme stehen der Stadt 480.000 Euro Fördermittel zur Verfügung. Damit kann die Stadt privaten Dritten 40 % ihrer Ausgaben für die Fassadengestaltung erstatten, wobei max. 60 Euro pro Quadratmeter gestalteter Fläche angerechnet werden können. Außerdem erhält die Stadt Remscheid zum Zwecke der Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit eine Fördersumme i. H. v. 85.600 Euro. Vor allem durch den Einsatz eines moderierten Online-Dialogs soll eine breite Beteiligung von unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen erreicht werden, um die Akzeptanz für die geplanten Maßnahmen in der Innenstadt zu erhöhen und weitere private Investitionen anzustoßen.