Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

31.05.2016

Bezirksregierung Düsseldorf stellt ihre Berufe auf der Ausbildungsmesse der Behörden am 08. Juni 2016 im Amts- und Landgericht Essen vor

Die Bezirksregierung Düsseldorf ist in diesem Jahr als Ausstellerin an der Ausbildungsmesse vertreten und stellt sich als öffentliche Arbeitgeberin vor.

Von vielseitigen Ausbildungen in den Handwerksberufen über eine abwechslungsreiche Ausbildung in der allgemeinen Verwaltung bis hin zu einem dualen Studium bietet die Bezirksregierung Düsseldorf ein breites Spektrum an spannenden und vor allem unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern, wie beispielsweise die Pflege der Ruhr, die Zulassung der Berufserlaubnis von Ärzten oder die Einstellung von Lehrkräften.   

Die Messe unterbreitet das Angebot, mit Auszubildenden, Ausbilder/innen, Ausbildungsleiter/innen, Einstellungsberater/innen und Karriereberater/innen ins Gespräch zu kommen und sich über Einstellungsvoraussetzungen, die Ausbildungen und Arbeitsmöglichkeiten zu erkundigen.

Die Messe richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger mit dem Ziel, spannende, vielfältige und attraktive Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten kennenzulernen.

Wir freuen uns auf viele Besucherinnen und Besucher

 

am Mittwoch, den 08. Juni 2016

von 16:00 bis 19:00 Uhr

im Amts- und Landgericht Essen

1. Etage (vor dem Schwurgerichtssaal)

    Eintritt FREI! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

     

    Insgesamt präsentieren elf Behörden (Bundeswehr, Polizei Essen, Stadt Essen, Hauptzollamt Duisburg, Regionalverband Ruhr, Bezirksregierung Düsseldorf, Justizvollzugsanstalt Essen, Agentur für Arbeit Essen, Finanzämter Essen, Landessozialgericht NRW sowie das Amtsgericht Essen) ihre Berufe auf der Ausbildungsmesse.

    Die Eröffnung der Messe erfolgt durch den Justizstaatssekretär Heinz Krems. Der Oberbürgermeister der Stadt Essen, Thomas Kufen, wird ein Grußwort sprechen.

    Besonderer Dank gilt der Gastgeberin, Präsidentin des Landgerichts Dr. Monika Anders, ohne deren Unterstützung die Durchführung der Veranstaltung nicht möglich wäre.