Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

23.06.2016

Regierungspräsidentin überreicht Förderbescheide an zwei LEADER-Regionen im Kreis Wesel

Regierungspräsidentin Anne Lütkes hat heute einen Förderbescheid über 557.000 Euro an den Bürgermeister der Gemeinde Hünxe, Dirk Buschmann, als Vorstandsmitglied und Schatzmeister der Region ‚Lippe-Issel-Niederrhein‘  (Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel) überreicht. Den zweiten LEADER-Bescheid über 506.000 Euro hat der Bürgermeister der Gemeinde Alpen, Thomas Ahls, als Vorstandsmitglied der Region ‚Niederrhein‘ (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten) erhalten. 

Mit den Mitteln aus dem ‚LEADER-Programm‘ des Landes Nordrhein-Westfalen sind vor allem die Personalkosten für das Regionalmanagement bis 2022 gesichert, so dass die Regionalmanagerinnen Kerstin Jendrek für die Region ‚Lippe-Issel-Niederrhein‘ und Kristin Hendriksen für die Region ‚Niederrhein‘ die Projekte der Regionalen Entwicklungsstrategie vorantreiben können. 

Die Region ‚Lippe-Issel-Niederrhein‘ wird einige in der letzten Förderphase begonnenen Projekte, wie beispielsweise die Nachbarschaftsberatung und die Regionalvermarktung weiterentwickeln. In der neuen Förderperiode legt die Region zudem besonderen Wert auf Präventionsmaßnahmen bei allen Altersgruppen. Ein naturnaher Tourismus soll Naturpotentiale an den Flüssen und Abgrabungsgewässern in Wesel und Voerde, in der Dingdener Heide in Hamminkeln und im größten zusammenhängenden Waldgebiet am Niederrhein in Hünxe und Schermbeck vermarkten.

Die Region ‚Niederrhein‘ entwickelt die ersten Startprojekte mit Hochdruck: Integration von Flüchtlingen, Dialog der Generationen, Regionaler Streuobstwiesenschutz und die Einführung des Radknotenpunktsystems in Kooperation mit der Region ‚Lippe-Issel-Niederrhein‘ sind die Stichpunkte. Die Region legt besonderen Wert auf die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen und hat einen eigenen Jugendvertreter im Projektauswahlgremium.

„Die Entwicklung innovativer Projekte ist anspruchsvoll und erfordert viel Ausdauer. Das stellt eine große Herausforderung dar, aber beide Leader-Regionen sind auf einem guten Weg, nicht zuletzt, weil die Kooperation untereinander gut funktioniert.“ lobt Anne Lütkes.  

Die beiden LEADER-Regionen erarbeiteten im letzten Jahr in Zusammenarbeit mit vielen regionalen Akteuren jeweils eine Regionale Entwicklungsstrategie. Beide Konzepte konnten sich in einem landesweiten Wettbewerb behaupten. Dadurch wird der Region ‚Lippe-Issel-Niederrhein‘ bis 2022 ein Budget in Höhe von insgesamt 2,7 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln zugesprochen, die etwas kleinere Region ‚Niederrhein‘ erhält insgesamt 2,3 Millionen Euro.