Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

27.07.2016

Regierungsvizepräsident Roland Schlapka überreicht Genehmigungsbescheid für jüdisches Gymnasium in Düsseldorf

Regierungsvizepräsident Roland Schlapka hat heute den Genehmigungsbescheid für die Errichtung und den Betrieb des Albert-Einstein-Gymnasiums als private Ersatzschule an Ruth Rubinstein, Michael Szentei-Heise und Jörg Lorenz von der jüdischen Gemeinde Düsseldorf übergeben. 

Das Gymnasium nimmt seinen Betreib zum Schuljahr 2016/2017 auf. Michael Bock wird die Schule leiten. Im ersten Schuljahr wird Schülerinnen und Schülern Unterricht in der fünften Klasse erteilt. In den folgenden Schuljahren soll die Schule sukzessive ausgebaut werden. Im Endausbau ist eine vierzügige Schule geplant. Der Standort des Gymnasiums an der Theodorstraße ist für die ersten vier Jahre vorgesehen. Danach erfolgt der Umzug in die endgültigen Räumlichkeiten in der Borbecker Straße. 

 „Ich freue mich den Genehmigungsbescheid für das Albert-Einstein-Gymnasium heute übergeben zu können“ so Regierungsvizepräsident Schlapka. „Es ergänzt und bereichert das Angebot an Schulen in Düsseldorf.“ 

Das Albert-Einstein-Gymnasium in Düsseldorf ist das erste jüdische Gymnasium in Nordrhein-Westfalen.