Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

25.08.2016

Regierungspräsidentin überreicht Förderbescheid für Stadterneuerungsmaßnahmen über rund 1,3 Millionen Euro an den Bürgermeister der Stadt Dormagen

Regierungspräsidentin Anne Lütkes hat heute einen Förderbescheid über 1.280.650 Euro an den Bürgermeister Erik Lierenfeld für Stadterneuerungsmaßnahmen rund um den Dormagener Bahnhof überreicht.

Mit den Fördermitteln werden die Aufwertungsmaßnahmen des Bahnhofsumfeldes zum Abschluss gebracht. In Ergänzung zu den bereits durch die Stadt Dormagen realisierten Entwicklungen auf der Ostseite des Bahnhofs, soll nunmehr die Umgestaltung des westlichen Bahnhofsumfeldes, als Eingangsbereich zum Stadtteil Horrem erfolgen. Im Vordergrund der Fördermaßnahme steht die Herrichtung und Gestaltung des Vorplatzes zu einem attraktiven Aufenthalts- und Begegnungsort. Ferner soll der vorhandene Fußgängertunnel als direkte fußläufige Wegeverbindung zwischen den Stadtteilen aufgewertet und sicherer gestaltet werden.

Die Stadt Dormagen wurde mit ihrem integrierten Handlungskonzept ‚Dormagen Horrem‘ im Jahr 2014 in das Förderprogramm ‚Soziale Stadt‘ aufgenommen. Das Handlungskonzept, welches in intensiver Zusammenarbeit mit den örtlichen Wohnungsunternehmen, den lokalen Initiativen und Verbänden sowie der Bewohnerschaft entwickelt wurde, sieht einen Maßnahmenbündel von ca. 8 Millionen Euro für die Projektlaufzeit 2014-2018 vor, wovon rund 7 Millionen Euro für Maßnahmen in der Städtebauförderung vorgesehen sind. Zusätzlich werden Investitionen in den privaten Wohnungsbeständen mit einem Finanzierungsvolumen von rund 43 Millionen Euro erwartet.

Neben der Schaffung von bedarfsgerechtem Wohnraum sind die Stärkung des Gemeinwesens sowie die Verbesserung der Grün- und Freiraumstrukturen wesentliche Bausteine des integrierten Erneuerungsprozesses. Für die Aufwertung der öffentlichen Räume und Stärkung der städtebaulichen Strukturen wurden in den Jahren 2014 und 2015 bereits erste wichtige Impulsprojekte mit einem Fördervolumen von etwa 985.000 Euro bewilligt.