Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

26.08.2016

Planungen des Landes für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Regierungsbezirk Düsseldorf NRW

Der Rückgang der Flüchtlingszahlen führt dazu, dass auch in NRW weniger Unterkünfte für Geflüchtete gebraucht werden. Derzeit gibt es in Nordrhein-Westfalen 62.000 Plätze in den Flüchtlingsunterkünften des Landes. Im Regierungsbezirk Düsseldorf sind aktuell in den 25 Einrichtungen Platz für 12690 Menschen.

Landesweit soll die Zahl auf 50.000 Plätze reduziert werden. Davon sollen 35.000 aktiv genutzt werden. 10.000 Plätze sollen in Einrichtungen vorgehalten werden, die im Bedarfsfall innerhalb weniger Tage wieder aktiviert und genutzt werden könnten. Zusätzlich werden Flächen vorgehalten, um schnell und flexibel weitere 5.000 Unterbringungsplätze schaffen zu können. Es wird eine gleichmäßige Verteilung der Kapazitäten auf die einzelnen Regierungsbezirke unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit angestrebt. Vor diesem Hintergrund werden die aktuellen Planungen fortlaufend überprüft und angepasst.

In diesem Zusammenhang sollen die noch bestehenden Notunterkünfte abgebaut und durch Regeleinrichtungen (Erstaufnahmeeinrichtungen und Zentrale Unterbringungseinrichtungen) ersetzt werden.

Im Regierungsbezirk Düsseldorf wird es nach der aktuellen Planung des Landes zukünftig 2800 Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen in Essen und Mönchengladbach und ca. 7000 Plätze in den Zentralen Unterbringungseinrichtungen in Neuss, Rees, Rheinberg, Niederkrüchten, Viersen, Duisburg, Willich, Ratingen, Wuppertal, Düsseldorf, Weeze und Solingen geben.

Für den Regierungsbezirk Düsseldorf  ergeben sich Veränderungen an den folgenden Standorten:

 

Einrichtungen EAE

Umsetzung

Regel

Stand-by

Gesamt

Essen

01.02.2016

800

 

800

Mönchengladbach-Rheindahlen

30.06.2017

2000

500*

2500

Gesamt

 

2800

500

3300

 * 500 Standbyplätze ZUE

Einrichtungen ZUE

Umsetzung

Regel

Stand-by

Gesamt

Neuss (Neubau)

01.02.2017

700

300

1000

Neuss (Altbau)

01.04.2017

500

300

800

Rees

01.03.2015

478

100

578

Rheinberg

01.09.2016

500

 

 500

Niederkrüchten

01.11.2015

700

300

1000

Viersen (Tengelmann/Kaisers)

01.07.2016

400

140

540

Duisburg

01.07.2016

500

300

800

Willich

20.12.2014

400

50

450

Ratingen

01.12.2014

500

440

940

Düsseldorf VII - Völklinger Straße

vsl. 01.12.2016

420

 

 420

Düsseldorf V

01.10.2015

310

 

310

Weeze

01.12.2016

500

250

750

Wuppertal  V

01.12.2016

500

 

500

Wuppertal  IV

02.08.2016

400

200

600

Solingen

15.10.2015

500

100

600

Gesamt

 

7308

2480

9788

 

Freiflächen

Umsetzung

Plätze

Mönchengladbach

31.12.2016

1.000

In folgenden Städten und Gemeinden werden bis Ende des Jahres Einrichtungen geschlossen: Essen, Neuss, Kerken-Stenden, Mönchengladbach, Heiligenhaus, Solingen, Weeze, Hilden, Kamp-Lintfort, Krefeld, Meerbusch, Geldern, Dinslaken, Nettetal, Oberhausen, Voerde, Goch und Velbert.

Die Schließungen der Einrichtungen wurden mit den jeweiligen Entscheidungsträgern bereits vor Ort besprochen.

Weitergehende Informationen zum Thema „Unterbringung von Flüchtlinge“ finden Sie auf der Homepage der Bezirksregierung Düsseldorf:

 

http://www.brd.nrw.de