Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

27.12.2016

Mülheim erhält Unterstützung beim Straßenbau

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat den Zuwendungsbescheid für den Umbau des Tourainer Rings und der Straße Klöttschen für den ersten Teilabschnitt (Bauabschnitt 1a) an die Stadt Mülheim an der Ruhr übergeben. 

Die Gesamtkosten betragen rund 2,9 Millionen Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen beteiligt sich mit 1.783.800 Euro aus den Entflechtungsmitteln zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden, Gemeindeverbände und Kreisen nach den Förderrichtlinien kommunaler Straßenbau an diesem Projekt.

Das Vorhaben umfasst in diesem Bauabschnitt den Neubau der Kreisverkehrsplätze mit den erforderlichen Anschlussstrecken in dem Knoten Eppinghofer Straße / Klöttschen / Bruchstraße und dem Knoten Heißener Straße / Klöttschen, sowie den Anschluss an den Knoten Tourainer Ring / Klöttschen / Parallelstraße, den Netzanschluss  im übergeordneten Radwegenetz in Mülheim an der Ruhr und eine sichere Fußgängerverkehrsführung.

Durch den Bau des Kreisverkehres im Knoten Eppinghofer Straße / Klöttschen / Bruchstraße soll die derzeit bestehende unübersichtliche Verkehrssituation verbessert und die Unfallhäufungsstelle beseitigt werden.

Mit der Ausbildung von Radverkehrsanlagen und der barrierefreien Umgestaltung von Verkehrsanlagen sollen der Tourainer Ring und die Straße Klöttschen an die heutigen Verkehrsbedürfnisse angepasst werden. Ergänzend dient die Maßnahme dazu, die Straße Klöttschen für den Zweirichtungsverkehr vorzubereiten.

Der Ausbau der Straße Klöttschen selbst ist in Bauabschnitt 1b geplant.

Die Bauzeit für die Arbeiten im Abschnitt 1a beträgt voraussichtlich 15 Monate.