Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

23.03.2017

Anerkennung der „TRADEMUS-Stiftung“

Regierungspräsidentin Anne Lütkes hat jetzt die Anerkennungsurkunde für die „TRADEMUS-Stiftung“ mit Sitz in Düsseldorf an das Ehepaar Dr. Bettina und Michael Höchsmann aus Mettmann übergeben.

Die TRADEMUS-Stiftung verfolgt im Wesentlichen zwei Förderziele:

Zum einen geht es um die Förderung der Zukunftsfähigkeit mittelständischer Unternehmen. Mit speziellen Forschungsprojekten und Mentoring-Programmen unterstützt die Stiftung Innovation, Unternehmergeist und Fortführungsbereitschaft im Mittelstand. „Aus Wurzeln werden Flügel“ ist das Sinnbild ihrer Mission.

Zum anderen geht es um die Förderung der Erwerbsfähigkeit benachteiligter junger Menschen. Im Fokus dieser TRADEMUS-Projekte stehen Berufsausbildung und Anschubhilfen zur nachhaltigen Einkommenserzielung für sonst chancenlose junge Menschen. Die Vision lautet hier: „Vom Straßenkind zur eigenen Werkstatt“.

Seit dem letzten Jahr unterstützt die TRADEMUS GmbH bereits die Organisation Ethiopia Arise e.V. (EA) dabei, alleinerziehenden Müttern und ihren Kindern eine eigenständige Lebensgrundlage (Mikrokredite) zu ermöglichen.

In der ersten Stufe stehen dabei neben der Betreuung und Schulausbildung der Kinder die regelmäßige Einkommenserzielung der meist sehr jungen und völlig mittellosen Mütter (die aus Not überwiegend als Prostituierte arbeiten) im Vordergrund. In Kursen werden sie z.B. als Köchinnen, Friseurinnen und Näherinnen ausgebildet und mit den notwendigen Geräten ausgestattet. So können die Mütter tagsüber einer "anständigen" Erwerbstätigkeit nachgehen, die Kinder schlafen abends zu Hause und erhalten ein tragfähiges und motivierendes Mutter- und Familienbild. 

In der zweiten Stufe zur Verwirklichung der TRADEMUS-Vision "Vom Straßenkind zur eigenen Werkstatt" bereitet die Stiftung deshalb - zusammen mit anderen Spendern -ein Berufsausbildungszentrum für Tischler vor. Etwas später soll Entsprechendes auch für Elektriker, Schlosser und Klempner  eingerichtet werden. Neben einer qualifizierten Ausbildung, unterstützt durch die persönliche Anleitung durch ehrenamtliche Fachleute,  soll durch Sachspenden und Mikrokredite die notwendige Erstausstattung (Werkzeuge/Betriebsmittel) zur Verfügung gestellt werden, um so das "Rad der Einkommenserzielung aus eigener Kraft" zum Drehen zu bringen.

„Ich freue mich eine Stiftung anzuerkennen, die einen so bemerkenswerten Stiftungszweck verfolgt“, so Lütkes mit Blick auf den Bildungsschwerpunkt der Projekte.