Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

14.12.2017

Antrag: Flugplatz Essen/Mülheim will den Hubschrauber-Betrieb beschränken

Die Betreiberin des Flugplatzes Essen / Mülheim hat bei der Bezirksregierung Düsseldorf die Änderung der Betriebsgenehmigung beantragt. Im Wesentlichen soll die Möglichkeit von Hubschrauber-Starts und -Landungen reduziert werden.

Anwohner und Nutzer des Landeplatzes haben die Gelegenheit, den Antrag in allen Details einzusehen und Anregungen oder Bedenken vorzubringen. Die Unterlagen liegen von Freitag, 15.12.2017, bis einschließlich Donnerstag, 25.01.2018, in den Städten Essen und Mülheim öffentlich aus:

  • im Service-Center Bauen der Stadt Mülheim, Hans-Böckler-Platz 5, 45468 Mülheim an der Ruhr; montags bis freitags von 8 bis 12.30 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 16 Uhr

sowie

  • im Amt für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Essen im Deutschlandhaus, Lindenallee 10, 45127 Essen; montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr.

Ausnahme: In beiden Städten bleiben die Verwaltungen von Mittwoch, 27.12. 2017, bis einschließlich Freitag, 29.12. 2017, geschlossen.

Die Bezirksregierung Düsseldorf ist die zuständige Genehmigungsbehörde. Nur Einwendungen, die bis Donnerstag, 8. Februar 2018, schriftlich bei den Städten eingehen, können im weiteren Verfahren berücksichtigt werden. Diese Frist gilt auch, wenn sich Betroffene, Bürgerinnen und Bürger direkt an die Bezirksregierung Düsseldorf, Dezernat 26, Postfach 300865, 40408 Düsseldorf, wenden.