Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

05.04.2018

Schleusentore kehren nach Essen zurück

In diesen Tagen kommen die sanierten Tore der Schleuse Spillenburg aus Wilhelmshaven zurück an ihren Einbauort. Die Schwertransporte werden nachts durchgeführt.

Bei einer turnusmäßigen Revision an der 1992 gebauten Schleuse waren starke Korrosionsschäden festgestellt worden, die nicht vor Ort repariert werden konnten.  Die Arbeiten haben im Oktober 2017 mit dem Herausheben von Ober- und Untertor begonnen. Das Obertor wiegt rund 10,5 Tonnen, die beiden Teile des Untertors je rund 8 Tonnen.

Die Überarbeitung erfolgte in Wilhelmshaven. Dort wurden die Schadstellen nach Sandstrahlen durch lokale Schweißarbeiten und Austausch einzelner Bleche ausgebessert. Im Anschluss gab es eine güteüberwachte Neuversiegelung für die großen Metallteile. 

Nach Abschluss der Arbeiten an den Schleusenkammern - hier werden unter anderem fest eingebaute Stahlwasserbauteile vor Ort konserviert - werden die angelieferten Tore mit Hilfe eines 60-Tonnen-Autokrans wieder in die Schleuse eingebaut. Dies wird voraussichtlich in der zweiten Aprilhälfte geschehen.