Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

11.09.2019

Pläne für den Ausbau der Infrastruktur für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) in Duisburg liegen aus

Die Deutsche Bahn (DB) Netz will die Schienenverbindung zwischen Düsseldorf-Angermund und Duisburg-Schlenk für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) ausbauen. Der Antrag auf Planfeststellung des RRX-Abschnitts 3.2 liegt beim Eisenbahnbundesamt (EBA) in Köln.

Die Bezirksregierung Düsseldorf, zuständig für das Anhörungsverfahren, legt die Planungsunterlagen vom 16. September bis 15. Oktober 2019 öffentlich aus. Sie sind in diesem Zeitraum für jedermann im Amt für Stadtentwicklung und Planungsmanagement, Stadthaus, Zimmer 221, Friedrich-Albert-Lange-Platz 7, in 47051 Duisburg einsehbar: montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 14 Uhr. Zu den gleichen Öffnungszeiten sind Ausfertigungen auch in der Bezirksverwaltung Mitte, Zimmer 417, Sonnenwall 73-75, 47051 Duisburg sowie in der Bezirksverwaltung Süd, Zimmer 103, Sittardsberger Allee 14, 47249 Duisburg einzusehen. Die Bezirksverwaltung Süd hat darüberhinaus freitags bis 16 Uhr geöffnet.

Digital sind die Unterlagen im Zeitraum der Offenlage auch auf der Internetseite der Stadt Duisburg und auf der Homepage der Bezirksregierung Düsseldorf zugänglich:

http://www.bezreg-duesseldorf.nrw.de/bausteine/_MTT/MTT_aktuelle_offenlagen_fortsetzung.html

Das Vorhaben
Der Planfeststellungsabschnitt (PFA) 3.2 verläuft auf dem Gebiet der Stadt Duisburg. Die Strecke soll durchgängig mit sechs Gleisen versehen werden. Derzeit sind ab Beginn des PFA bis zum Bahnhof Duisburg-Großenbaum vier Gleise vorhanden. Bestehende Gleise und Weichen werden teilweise verändert, Weichen neu angelegt, Oberleitungsanlagen umgebaut beziehungsweise zusätzliche Anlagen errichtet. Die Eisenbahnüberführungen Winkelhauser Weg, Rahmer Bach, Wedauer Straße und Im Schlenk werden erweitert beziehungsweise erneuert. Im Ortsteil Duisburg-Wedau ist ein neues Kreuzungsbauwerk Wedauer Straße vorgesehen. Schallschutzwände, besonders überwachte Gleise (BüG) oder ergänzend passive Lärmschutzmaßnahmen sind zum Schutz der Anwohner geplant.

Beteiligung
Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann ab Beginn der Offenlage bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, 29. Oktober 2019, Einwendungen erheben. Die Schreiben können an die Stadt Duisburg, Burgplatz 19, 47051 Duisburg, oder die Bezirksregierung Düsseldorf, Cecilienallee 2, 40474 Düsseldorf adressiert werden.