Hauptnavigation



 
Schule - Privatschulen, Weiterbildung, Kultur, Sport, Kirchensachen
 

 
 

16.08.2017

Arbeitnehmerweiterbildung (Bildungsurlaub)

Für Einrichtungen:

Einrichtungen, die Bildungsveranstaltungen anbieten, können sich als Einrichtung der Arbeitnehmerweiterbildung anerkennen lassen, damit ihre Teilnehmenden Anspruch auf Bildungsurlaub erhalten.

Anerkennungsvoraussetzungen sind,

Zuständig für die Anträge auf Anerkennung ist die Bezirksregierung, in deren Bezirk die Einrichtung in NRW ihren Sitz hat. Über Anträge von Einrichtungen, die ihren Sitz außerhalb von Nordrhein-Westfalen haben, entscheidet die Bezirksregierung Detmold.

Den Vordruck für den Antrag auf Anerkennung finden Sie hier.

Ich weise Sie darauf hin, dass die Entscheidung über den Antrag auf Anerkennung als Arbeitnehmerweiterbildung gebührenpflichtig ist.

Für Arbeitnehmer/-innen:

Arbeiter und Angestellte, deren Beschäftigungsverhältnisse ihren Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen haben, haben einen Anspruch auf Bildungsurlaub von 5 Arbeitstagen im Kalenderjahr.

Die Freistellung von der Arbeit kann zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung in anerkannten Bildungsveranstaltungen erfolgen.

Die Veranstaltungen gelten als anerkannt, wenn sie

Hier finden Sie eine Übersicht über die anerkannten Einrichtungen der Arbeitnehmerweiterbildung im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Für Arbeitgeber/-innen:

Der Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin muss dem Arbeitgeber / der Arbeitgeberin mindestens 6 Wochen vor Beginn der Veranstaltung die Inanspruchnahme des Bildungsurlaubes anzeigen und alle relevanten Informationen über die Bildungsveranstaltung vorlegen.
Da das AWbG keine Anerkennung von Einzelmaßnahmen vorsieht, muss sich der Arbeitgeber / die Arbeitgeberin versichern, dass die Einrichtung, bei welcher der Kurs stattfinden soll, nach § 10 AWbG anerkannt ist und prüft dann anhand der vorliegenden Unterlagen, ob die Veranstaltung die Bestimmungen des AWbG erfüllt.

Ansprechperson für die Arbeitnehmerweiterbildung:
Frau Hahn
Tel.: 0211 475–5513
E-Mail: sandra.hahn@brd.nrw.de