Hauptnavigation



 
Schule - Privatschulen, Weiterbildung, Kultur, Sport, Kirchensachen
 

 
 

05.12.2016

Nachträglicher Erwerb von Schulabschlüssen

Teilnehmende können die Schulabschlüsse

  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Mittlerer Schulabschluss

an Einrichtungen der Weiterbildung erwerben. Diese Lehrgänge gem. § 6 des Weiterbildungsgesetzes NRW (WbG) werden von Volkshochschulen und anerkannten Einrichtungen der Weiterbildung durchgeführt.

Liste der derzeitigen Anbieter

Genehmigung von Lehrgängen

Die zuständige Bezirksregierung genehmigt die Lehrpläne, die Lehrkräfte sowie die Prüfungsaufgaben und führt den Prüfungsvorsitz bei den Prüfungen zum Erwerb der nachträglichen Schulabschlüsse.

Die Lehrgänge und Prüfungen richten sich nach der Verordnung über die Prüfungen zum nachträglichen Erwerb schulischer Abschlüsse der Sekundarstufe I (PO-SI-WbG).

Bei der Antragstellung auf Genehmigung eines Lehrgangs sind folgende Unterlagen einzureichen:

Die Prüfungsvorschläge sind spätestens 6 Wochen vor Beginn der Prüfung mit dem ausgefüllten Vordruck Durchführung der Prüfung einzureichen. Hierbei bitte ich das Merkblatt zu beachten.

Ansprechperson für die Genehmigung ist:
Frau Kamp
Tel.: 0211 475–3515
E-Mail: annette.kamp@brd.nrw.de

Förderung von Lehrgängen

Einrichtungen der Weiterbildung haben nach dem Weiterbildungsgesetz Anspruch auf Förderung von Unterrichtsstunden für Lehrgänge zum nachträglichen Erwerb von Schulabschlüssen. Voraussetzung dafür ist, dass bereits im Jahr 2002 ein solches Angebot durchgeführt worden ist.

Die Fördersätze für nebenamtlich und hauptamtlich erteilte Unterrichtsstunden werden jährlich im Haushaltsgesetz festgelegt.

Hier finden Sie

Ansprechperson für die Förderung ist:
Frau Lies
Tel.: 0211 475–5539
E-Mail: katharina.lies@brd.nrw.de