Hauptnavigation



 
Schule - Privatschulen, Weiterbildung, Kultur, Sport, Kirchensachen
 

 
 

08.12.2016

Das kommunale öffentliche Bibliothekswesen im Regierungsbezirk Münster

Allgemeiner Überblick zum Regierungsbezirk Münster

Der Regierungsbezirk Münster  umfasst eine Fläche vom  6.900 km².  Die Gesamteinwohnerzahl von 2,6 Mio. Einwohnern entspricht einer Bevölkerungsdichte von 376 Menschen pro km². Nur noch der Regierungsbezirk Detmold ist dünner besiedelt. Von der Struktur her gliedert sich der Bezirk, der 78 Kommunen umfasst, in 5 Landkreise mit 75 kreisangehörigen Kommunen - darunter eine Großstadt - und 3 kreisfreien Städten. Zwei der kreisfreien Städte und ein Landkreis  liegen im Ruhrgebiet.

Von den 75 Kommunen  verfügen 45 über eine kommunale Bibliothek. 38 dieser Bibliotheken sind hauptamtlich-fachlich, die übrigen nebenamtlich geleitet.

Von den 38 hauptamtlichen Bibliotheken sind 10 sogenannte "Vertragsbibliotheken". In diesen Kommunen besteht eine vertragliche Vereinbarung zwischen der Kommune und einer katholischen Kirchengemeinde, nach der die kirchliche Bücherei auch die Aufgaben einer kommunalen Bibliothek für alle Bürgerinnen und Bürger übernimmt.  Die Stadt finanziert durch einen Zuschuss den größten Teil der laufenden Kosten. In den vergangenen Jahren gab es in einigen dieser Kommunen den Beschluss, das gemeinsame Bemühen von Stadt und Kirche um die Bibliotheksversorgung auch im Namen anklingen zu lassen und die Bibliotheken wurden in "(Stadt)Bücherei St. …" umbenannt. Alle Vertragsbibliotheken liegen im Münsterland.

Insgesamt ist die Bibliothekslandschaft heterogen. Die Leistungsfähigkeit der einzelnen Bibliotheken ist sehr unterschiedlich.

Weiterentwicklung der Bibliotheken und ihrer Angebote - Mehrwert durch Kooperationen

In den vergangenen Jahren haben die Kommunen immer wieder in die Weiterentwicklung des Medienangebotes und der Ausstattung ihrer Bibliotheken investiert. So haben bereits 2008 alle Bibliotheken des Kreises Recklinghausen  ein gemeinsames Angebot von elektronischen Medien  realisiert. Inzwischen gibt es mehrere Verbünde dieser Art, so dass Nutzer in jeder Region die Möglichkeit haben, über öffentliche Bibliotheken elektronische Medien auszuleihen.

In Zeiten, in denen die Haushaltlage der Kommunen angespannt ist, nutzen Bibliotheken Kooperationsmöglichkeiten, um ihr Angebot weiter auszubauen. So gibt es in einigen Kreisen Arbeitsgemeinschaften, die sich regelmäßig treffen. Andere Bibliotheken haben einzelne Projekte gemeinsam initiiert und umgesetzt. Nicht selten wurde diese Zusammenarbeit in weiteren Kooperationsprojekten fortgesetzt. Die Bibliotheken sind sowohl real als auch über das Web 2.0 virtuell miteinander vernetzt. Neben Partnern aus dem Bibliotheksbereich sind andere Kultur- und Bildungseinrichtungen als Kooperationspartner für die Bibliotheken wichtig.

Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt der letzten Jahre war die Einführung der automatisierten Ausleihe und Rückgabe von Medien. In der Anfangszeit waren Umzüge und Neueinrichtungen und damit verbundene Neukonzeptionen Anlass für die Technisierung in diesem Bereich. Mittlerweile hat diese Technik auch in kleineren Bibliotheken Einzug gehalten.

Der Strukturwandel betrifft nicht nur die Kommunen im Ruhrgebiet sondern auch diejenigen im Münsterland. Wirtschaftliche Veränderungen und demografischer Wandel sind überall spürbar und machen vor den Bibliotheken keinen Halt. Die Veränderungen in der Schullandschaft und der Ganztagsunterricht bzw. die Ganztagsbetreuung von Kindern haben Auswirkungen auf die Bibliotheken. Sie müssen ihre Angebote für Kindergärten und Schulen anders konzipieren.  Künftig wird es auch darum gehen, neue Kooperationspartner zu finden, um Angebote für weitere Zielgruppen (z.B. ältere Menschen, Migranten) aufbauen zu können.

Teilnahme an Förderprojekten des Landes

Gerne nehmen die Bibliotheken im Regierungsbezirk Münster die Fördermittel des Landes für ihre Weiterentwicklung in Anspruch.  Projekte zur Leseförderung und für die Zusammenarbeit mit Schulen stärken die Bibliotheken in ihren Kernaufgaben. Landesweite Projekte wie der Anschluss an die Digitale Bibliothek (DigiBib) oder die Teilnahme an der Initiative "Lernort Bibliothek", die die Neukonzeption von Bibliotheken im Internetzeitalter in den Blick genommen hat, stießen auch auf Interesse in Klein- und Mittelstadtbibliotheken. Die Teilnahme an landesweiten Projekten erfordert von den Bibliotheken viel Initiative für Vorbereitung, Durchführung und Implementierung der neuen Konzepte. Bibliotheken, die an landesweiten Projekten mit Erfolg teilgenommen haben, bekommen oftmals  einen Motivationsschub für weitere Veränderungen und wirken mit ihren Erfahrungen aus den Projekten als Multiplikatoren in der Region

…und noch ein wenig Statistik (Stand 31.12.2015):

Einen statistischen Überblick über das kommunale öffentliche Bibliothekswesen im Regierungsbezirk Münster finden Sie unter Jahresstatistik Reg.-Bez. Münster 2015.