Hauptnavigation



 
Umweltschutz - Gewässerschutz
 

 
 

07.06.2018

Die Lachse sind zurück in der Wupper

Die Lachse sind zurück in der Wupper. Das ist seit Ende Mai mit einem entsprechenden Denkmal in Oberbarmen sogar in Stein gemeißelt. Die  Renaturierung des Flusses hat große Fortschritte gemacht. Darüber sind sich die Referenten, darunter auch Detlef Reinders (Foto) und Dr. Britta Wöllecke von der Bezirksregierung, beim 21. Symposium Flussgebietsmanagement/Gebietsforum Wupper einig. Zwei Tage lang sind sie in der Stadthalle Wuppertal zusammengekommen, um über Erfolge, aber auch neue Herausforderungen zu sprechen.

Flussentwicklung an der Wupper liegt über dem Bundesschnitt (Pressemitteilung vom 06.06.2018)

Britta Wöllecke hat in ihrem Vortrag über die Fischwanderung in der Wupper berichtet, Detlef Reinders den Stand der Umsetzung unterschiedlicher Projekte referiert. Die jüngste Überprüfung (Monitoring) sei noch nicht ausgewertet, so Reinders, doch der erste Eindruck  zeige, dass es gut aussieht für die Entwicklung der biologischen Qualität des Flusses. Durch Renaturierungsprojekte – wie das gemeinsam mit der Firma Vorwerk – sei es gelungen, den Fluss breiter und natürlicher zu gestalten, was auch die Hochwassergefahr senke. Aber es ist auch gelungen, mehr Fische und Kleinlebewesen anzusiedeln. Jörg Matthes, Dezernent für Wasserwirtschaft bei der Bezirksregierung: „Dank guter Zusammenarbeit und Abstimmung sowie kompetenter Partner konnten wir dieses Projekt auch sehr schnell umsetzen.“