Hauptnavigation



 
Wir über uns - Jahresrückblicke
 

 
 

25.01.2016

Science-Fiction im Alltag

Drohnen (unbemannte Flugsysteme) erobern weite Lebensbereiche

Was sind besonders stabilisierte - ferngesteuerte - "hubschrauberartige" Fluggeräte, die aufgrund ihrer Leichtigkeit (vielfach unter 5 kg Gesamtgewicht) sehr wendig sind und vielfältige Kamerapositionen aus der Luft zulassen? Richtig: Es handelt sich um Drohnen (mit oder ohne Kamera).

Das Luftfahrtdezernat der Bezirksregierung Düsseldorf mit seiner luftrechtlichen Zuständigkeit für den Bereich der Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln ist seit den ersten luftrechtlichen Anträgen für - zivile - Drohnenflüge vor ca. 4 Jahren mit der Thematik fachlich befasst. Von zunächst vereinzelten Anfragen für Drohnen-Flugbetrieb nahmen die Anfragen und Erlaubnisanträge in den letzten beiden Jahren stetig zu.

Zum Teil werden die vorwiegend elektronisch betriebenen unbemannten Flugsysteme schon zu sehr günstigen Preisen angeboten und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit im privaten Freizeitbereich. Neben dem Einsatz im privaten Bereich zu Hobby-, Sport- und Freizeitzwecken werden Drohnen immer mehr auch für berufliche Zwecke genutzt. Die Nutzung erstreckt sich neben gewerblichen Foto- und Filmaufnahmen z.B. auch auf die Tätigkeiten von Dachdeckern und Immobilienmaklern. Darüber hinaus kommen Drohnen auch bei Überwachungsflügen z.B. über Industrieanlagen, wie auch im Rahmen von Forschungsprojekten an Hochschulen zum Einsatz.

Drohenflüge bedürfen im Wesentlichen nur dann keiner luftrechtlichen Erlaubnis, wenn sie ausschließlich zur Sport- oder Freizeitnutzung erfolgen und wenn das Fluggerät nicht mehr als 5 kg wiegt. Wenn Drohnen zu einem sonstigen insbesondere gewerblichen Zweck genutzt werden, benötigt der Steuerer eine luftrechtliche Aufstiegserlaubnis, welche für den Einzelfall oder auch allgemein für ganz Nordrhein-Westfalen erteilt werden kann. Auch können Aufstiegserlaubnisse aus anderen Bundesländern für den landesweiten Geltungsbereich in Nordrhein-Westfalen anerkannt werden.

Antragsflut: Täglich kommt es zu zahlreichen Anfragen von Interessenten, wie auch zu konkreten luftrechtlichen Anträgen in Bezug auf Drohnenflüge. Den 132 Erlaubnissen im Jahre 2012 stehen 321 Erlaubnisse im Jahre 2014 gegenüber.

Im Jahre 2015 wurden insgesamt 691 Aufstiegserlaubnisse erteilt!

Einhergehend mit dem verstärkten Flugbetrieb haben auch die Anfragen und Nachbarbeschwerden von Bürgerinnen und Bürgern im Hinblick auf den wahrgenommenen Drohnen-Flugbetrieb zugenommen. Drohnen sind Luftfahrzeuge und müssen sich, ob erlaubnisfrei oder erlaubnispflichtig, an luftrechtliche Bestimmungen halten. Diese Problematik ist nicht allen Nutzern klar, sodass die Luftfahrtbehörde auch künftig neben der eigentlichen Erlaubniserteilung zu Auskünften und erläuternden Stellungnahmen, wie aber auch zu aufsichtlichen Maßnahmen aufgerufen sein wird.

Das Interesse an Drohnenflügen ist ungebrochen. Auch ist die technische Entwicklung in diesem Bereich noch nicht abgeschlossen - wie auch künftige Einsatzmöglichkeiten derzeit nicht absehbar sind. In diesem Zusammenhang ist eine Reduzierung von Anfragen oder Anträgen nicht zu erwarten. Insofern läuft auch künftig ein Stück "Science-Fiction" in Antragsform über die Schreibtische der Bezirksregierung Düsseldorf.

Verfasser: Jörg Hebgen

Übersicht 2015