Hauptnavigation



 
Wir über uns - Jahresrückblicke
 

 
 

25.01.2016

Wir schaffen das mit vereinten Kräften - Flüchtlingskinder an Schulen willkommen!

So viele Flüchtlingskinder wie noch nie an Schulen im Regierungsbezirk Düsseldorf

Im Laufe des Jahres 2015 kamen viele Kinder und Jugendliche mit und auch ohne ihre Familien zu uns, weil sie aus ihrer Heimat vor Krieg und anderen lebensbedrohlichen Zuständen fliehen mussten.

Dadurch stieg auch die Zahl der Seiteneinsteiger, das heißt der Schülerinnen und Schüler ohne deutsche Sprachkenntnisse, in den Schulen im Regierungsbezirk Düsseldorf in den letzten zwölf Monaten rasant an. Aktuell werden über 15.000 Seiteneinsteiger in den Schulen des Regierungsbezirkes Düsseldorf beschult. Allein im Zeitraum August bis Oktober 2015 besuchten ca. 2.500 neue Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse die Schulen. Fast die Hälfte dieser jungen Menschen sind Kinder im Grundschulalter.

In den Schulen und bei den Schulaufsichten gibt es bereits viel Erfahrung und erprobte Konzepte zum Thema Seiteneinstieg. Gemessen an der Schülerschaft insgesamt liegt der Anteil der Seiteneinsteiger im Regierungsbezirk Düsseldorf in einem überschaubaren Rahmen. Dennoch stellte die rasante Entwicklung der höheren Zahlen von Seiteneinsteigern jede Gemeinde, jeden Kreis und jede Stadt vor eine große pädagogische und organisatorische Herausforderung für alle Akteure des Bildungswesens.

Als direkte Reaktion auf die steigenden Flüchtlingszahlen im Jahr 2015 stellte das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 1.200 weitere Lehrerstellen für die Erstförderung von Seiteneinsteigern bereit. Schon in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 hatte das Land die regulären Integrationsstellen, die im Rahmen des Erlasses „Vielfalt gestalten –Teilhabe und Integration durch Bildung“ verteilt worden waren, von 832 auf 939 erhöht. Von den 1.200 Stellen für diese Erstförderung erhielt die Bezirksregierung Düsseldorf 329.


Voraussetzungen, um eine Stelle als Lehrkraft besetzen zu können, ist eine schulformspezifische und abgeschlossene Ausbildung und Kenntnisse in DAZ/DAF (Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache) bzw. sich zu einer Fortbildung in diesem Bereich verpflichten.

Diese Stellen zu verteilen und dabei regionalen und schulformbezogenen Bedürfnissen gerecht zu werden, aber auch eine breite und gerechte Verteilung der Integrationsaufgabe auf alle “Schulformschultern“ zu gewährleisten, war nur durch eine intensive und kooperative Zusammenarbeit der Beteiligten möglich.

Am Ende des Jahres 2015 stehen nun insgesamt 1.268 Lehrerstellen zur Verfügung, um die Schulen im Regierungsbezirk Düsseldorf bei der für unsere Region nicht neuen, aber in diesem Ausmaß besonderen Aufgabe zu unterstützen. Die neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler sollen innerhalb einer zweijährigen Erstförderung die deutsche Sprache soweit lernen, dass sie möglichst schnell durchgehend und erfolgreich am Regelunterricht teilnehmen können.


Mit großer Bereitschaft und starkem Engagement nahmen und nehmen Schulen und Lehrkräfte Flüchtlingskinder und andere Seiteneinsteiger auf, stehen ihnen auch über den Unterricht hinaus zur Seite, unterrichten und organisieren Sprachförderung und die Integration der jungen Menschen in unsere Schulen und unsere Gesellschaft.

Mehr als die doppelte Anzahl an Seiteneinsteigern innerhalb nur eines Jahres haben wir mit vereinten Kräften und vor allem durch die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen gemeistert und werden weiterhin alles daransetzen, Kindern und Jugendlichen durch Bildung eine neue Lebensperspektive zu geben.

Verfasser: Angelika Hillebrand-Bittner und Bastian Lehmann

Übersicht 2015