Hauptnavigation



 
Wir über uns - Jahresrückblicke
 

 
 

18.11.2016

Anerkennung von Ausbildungen im Ausland in den Gesundheitsfachberufen

Qualität und Quantität der Gefahrenabwehr - und prävention verdoppeln sich

Aabid hat den langen und beschwerlichen Weg aus Syrien zu uns geschafft. "Ein wesentlicher Beitrag zur Integration ist die Öffnung des Arbeitsmarktes für Menschen mit Migrationshintergrund" wurde ihm schon mehrfach gesagt. Aabid ist gelernter Gesundheits- und Krankenpfleger. Seine Ausbildung hat er in Damaskus an einer Universität absolviert. Anschließend hat er in verschiedenen Bereichen der Gesundheits- und Krankenpflege gearbeitet.

Der Berufszugang für den Beruf des Gesundheits- und Krankenpfleger wird vom Staat geregelt und überwacht, da Pflegekräfte eine hohe Verantwortung bei der Berufsausübung haben. Die Ausbildung in Deutschland ist anspruchsvoll und die Abschlussprüfung wird unter staatlicher Aufsicht abgelegt.

Aabid kann also nicht unmittelbar als Gesundheits- und Krankenpfleger arbeiten, sondern muss von einer Behörde die Bestätigung bekommen, dass er in Syrien das gelernt hat, was er für den Beruf in Deutschland auch tatsächlich benötigt. Diese Prüfung übernimmt das Landesprüfungsamt für Medizin, Pharmazie und Psychotherapie bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Es ist zuständig für Bürgerinnen und Bürger, die in Nordrhein Westfalen leben und arbeiten.

Aabid füllt das Antragsformular aus, sendet seine syrische Berufserlaubnis und einen Nachweis über die Inhalte seiner Ausbildung an die Bezirksregierung Düsseldorf und wartet auf eine Entscheidung. Sofern die Unterlagen vollständig sind, werden die Inhalte der Ausbildung von Aabid mit den Inhalten der deutschen Ausbildung verglichen. Bei Aabid fällt auf, dass er während der Ausbildung hauptsächlich im OP eingesetzt war. Er hatte keinen Unterricht, der sich auf die Gesprächsführung und Beratung bezieht. Nach der Ausbildung hat er fünf Jahre auf einer chirurgischen Station gearbeitet.

In der deutschen Ausbildung wird ein großer Wert auf die Vermittlung von Gesprächstechniken gelegt. Eine wesentliche Aufgabe einer Pflegekraft in Deutschland ist die Beratung, Gesprächsfühung und Anleitung. Ebenso findet die Ausbildung in allen Bereichen der medizinischen Versorgung statt.

Damit unterscheidet sich die Ausbildung von Aabid wesentlich von der Ausbildung in Deutschland. Diese Unterschiede kann Aabid aber ausgleichen, damit er über das gleiche Wissen wie seine Kolleginnen und Kollegen verfügt, die in Deutschland die Ausbildung gemacht haben. Entweder kann er einen Anpassungslehrgang (Unterricht und praktische Anleitung in einem Krankenhaus) oder eine Kenntnisprüfung (umfangreiche mündliche und praktische Prüfung) ableisten.

Wenn Aabid eine der beiden Möglichkeiten erfolgreich absolviert hat, wird ihm von dem zuständigen Gesundheitsamt die Berufserlaubnis erteilt. Dann kann er eigenverantwortlich als Gesundheits- und Krankenpfleger arbeiten.

Aabid steht stellvertretend für die 1.900 Antragstellerinnen und Antragsteller, die einen Antrag in Nordrhein Westfalen auf Feststellung der Gleichwertigkeit ihrer Ausbildung in einem Gesundheitsfachberuf gestellt haben. Im Jahr 2016 wurden erstmals gleich viele Anträge von Menschen, die ihre Ausbildung in der Europischen Union und von Menschen, die ihre Ausbildung in anderen Staaten absolviert haben, gestellt.

Fachkräfte, insbesondere in den Gesundheitsfachberufen (z.B. Hebammen und Entbindungspfleger, Physiotherapeuten, Altenpflegekräfte), werden dringend benötigt, so dass die Antragsstellerinnen und Antragsteller einen wertvollen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung leisten.

Verfasser: Lukas Schmülling

Übersicht 2016