Hauptnavigation



 
Wir über uns - Jahresrückblicke
 

 
 

17.11.2016

Auf dem Weg zur Metropolregion Rheinland e.V.

Kölner und Düsseldorfer Regierungspräsidentinnen übernehmen aktive Moderation

Nordrhein-Westfalen ist durch ein sehr dichtes Netz der Städte geprägt, in dem enge Verflechtungen zwischen den Städten untereinander und zwischen den Städten und ihrem Umland bestehen. Diese Regionen in Nordrhein-Westfalen bilden insgesamt ein enges räumliches und funktionales Geflecht: den Metropolraum Nordrhein-Westfalen. 

Viele der Herausforderungen, denen sich die Kommunen und Kreise stellen müssen, lassen sich effektiv nur durch enge Zusammenarbeit zwischen den Kommunen, Kreisen und Regionen lösen.   

Die Akteure im Rheinland wollen ihre interkommunale und regionale Zusammenarbeit verstärken und sich zur Metropolregion Rheinland e.V. zusammenschließen. Die Bezirksregierungen in Düsseldorf und Köln unterstützen dies intensiv. So haben die Regierungspräsidentinnen Lütkes und Walsken beispielsweise die aktive Moderation  des Formatierungsprozesses übernommen.

Gemeinsam soll die Positionierung der Metropolregion Rheinland e.V. in ihren verschiedenen Ausprägungen (Arbeits-, Wohn-, Wirtschafts-, Wissens-, Verkehrs-, Planungs , Tourismus-, Kultur- und Sportregion) als zusammenhängender und gemeinsamer Lebensraum erfolgen. Dies soll nach innen und außen, national wie international geschehen.

Der Zusammenschluss und die Positionierung als zusammengehörige Region hat insbesondere das Ziel der

  • Verbesserung der Wettbewerbs- und Handlungsfähigkeit der Vereinsmitglieder auf regionaler, landes- und bundesweiter und ggf. europäischer Ebene,
  • besseren und sich steigernden Akquise von Fördergeldern durch Land, Bund und EU,
  • konzentrierteren Bündelung von Interessen gegenüber Land, Bund und EU, insbesondere bei überregionalen Planungen (z.B. Bundesverkehrswegeplan, Landesentwicklungsplan NRW),
  • besseren Vermarktung des Rheinlandes und seiner allgemein verbesserten Wahrnehmung nach außen im Sinne eines professionellen Standortmarketings zur Ansiedlung von Unternehmen und Gewinnung von Fachkräften,
  • Identitätsstiftung nach innen.

Thematische und funktionale Überschneidungen zu bestehenden Formaten sollen überprüft und Doppelstrukturen vermieden werden. Im Sinne einer konstruktiven Arbeitsteilung sollen bereits gut funktionierende strukturpolitische Formate und Instrumente im Rheinland in eine sinnvolle Beziehung zur Metropolregion Rheinland e.V. gesetzt werden.

Der bisherige Abstimmungsprozess erfolgt vor allem in den 2015 gegründeten vier thematisch orientierten Arbeitsgruppen, deren Arbeit fortgesetzt und unter dem Dach der Metropolregion Rheinland e.V. intensiviert werden soll. Diese beschäftigen sich mit den vier Oberthemen:

  • Verkehr und Infrastruktur
  • Bildung und Forschung
  • Standortmarketing
  • Kultur und Tourismus.

Für jedes dieser Oberthemen wird die Metropolregion Rheinland e.V. Ziele benennen sowie konkrete Aufgaben und Projekte entwickeln, die in einem Arbeitsprogramm, das bereits als Entwurf vorliegt, skizziert werden.

Die Idee der Metropolregion Rheinland e.V. ist die Bündelung der Kräfte, Potentiale, Impulse, Ressourcen und Energien aller Beteiligten zur effektiven Realisierung gemeinsam zu definierender Ziele. Dabei gilt grundsätzlich das Prinzip der gleichen Augenhöhe zwischen den Partnern aus Politik, Gesellschaft und Kultur. Dies betrifft insbesondere auch das Verhältnis zwischen den Städten und den ländlichen Regionen im Rheinland.

Im Januar 2017 werden sich Vertreterinnen und Vertreter aller vorgesehenen Mitglieder (Städte, Kreise, Städteregion Aachen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Landschaftsverband Rheinland) sowie der vorgesehenen Institutionen mit Gaststatus  (Bezirksregierungen Düsseldorf und Köln, Regionalräte Düsseldorf und Köln, die vier bestehenden Regionalmanagements) treffen, um über die Entwürfe einer Satzung und eines Arbeitsprogrammes zu debattieren.

Im Frühjahr 2017 werden dann die Entscheidungsgremien in den Kommunen, Kreisen und Kammern über ihren Beitritt entscheiden, so dass voraussichtlich am 20. Feburar 2016 der Verein 'Metropolregion Rheinland e.V.' gegründet werden kann.

Alle Beteiligten sehen in der Gründung des Vereins einen wichtigen Schritt, um das Rheinland als Region im europäischen und globalen Wettbewerb noch erfolgreicher zu machen. Dabei könnte dies zugleich ein erster Schritt auf dem Weg hin zu einer demokratisch legitimierten und rechtlich verfassten Struktur sein. Dies wird die Zukunft zeigen.

Unabhängig davon gilt es, jetzt zu starten und den Verein zu gründen, damit er schnell mit seiner Arbeit beginnen kann und zügig ein Mehrwert für die Region, aber insbesondere für die hier lebenden und arbeitenden Menschen schaffen kann. Bei der Erreichung dieses Ziels wird die Bezirksregierung Düsseldorf weiterhin tatkräftig unterstützen.

Verfasser: Thomas Schürmann

Übersicht 2016