Hauptnavigation



 
Wir über uns - Jahresrückblicke
 

 
 

11.05.2017

Geschäftsstelle für EU-Projekte und berufliche Qualifizierung

Internationalisierung von Berufskollegs

Die EU-Geschäftsstelle bei der Bezirksregierung Düsseldorf (GEB) koordiniert die Tätigkeiten aller EU-Geschäftsstellen des Landes Nordrhein-Westfalen sowie landesweite Fördermaßnahmen für Berufskollegs. Sie arbeitet unter anderem mit der zentralen Beratungs- und Vermittlungsstelle für den internationalen Austausch zusammen. Vor allem aber unterstützt sie die Berufskollegs im Regierungsbezirk Düsseldorf bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von EU-Projekten in der beruflichen Bildung im EU-Bildungsprogramm ERASMUS+. Die Akteure wecken die EU-Begeisterung bei den Schülerinnen und Schülern und fördern deren Aufgeschlossenheit gegenüber Auslandsmobilität. Durch internationale Erfahrungen gewinnen die Lernenden Fremdsprachenkenntnisse, fachliche Qualifikationen und interkulturelle Kompetenz. So vorbereitet, sind sie 'fit' auf dem europäischen Arbeitsmarkt. Im Jahr 2017 haben 22 Berufskollegs im Regierungsbezirk Düsseldorf insgesamt Fördergelder in Höhe von 1.168.009 Euro erhalten.

So informierten sich Lehrkräfte bei der norwegischen Partnerorganisation North-Trøndelag County in Steinjker (Norwegen) über Berufsbildungen für Flüchtlinge und beim italienischen Partner Cometa in Como (Italien) über inklusive Berufsausbildung. Die Teilnehmenden gewannen durch beide Veranstaltungen viele neue Eindrücke für Unterrichts- und Bildungsgangentwicklung an ihrem Berufskolleg. Eine Teilnehmerin fasst zusammen: „Ich habe im Rahmen meiner Mobilität die Arbeit an einem privaten Berufskolleg in Como kennen- und schätzen gelernt. Besonders die Sichtweise auf die Arbeit mit Inklusionsschülern hat […] mich dazu ermuntert, auch in meinem eigenen Unterricht noch stärker als bisher darauf zu achten, die Schülerinnen und Schüler da abzuholen, wo sie stehen und fächerübergreifendes Unterrichten voranzutreiben. Der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen der anderen Schulen diente ebenfalls dem kritischen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus.“ Auslandsbetriebspraktika von Lernenden, Schulungen, Studienbesuche ins Ausland für Lehrkräfte sind nur wenige Beispiele dafür, wie die GEB ihre Unterstützungsangebote umsetzt.

Eine unserer Mobiltätsteilnehmerinnen, Auszubildende zur Köchin, bewertet ihren Auslandsaufenthalt in ihrem Bericht so: „Der Aufenthalt in Leeds hat mich sprachlich sehr voran gebracht. Mein Vokabular hat sich erweitert, und ich bin wesentlich sicherer in der englischen Sprache. Ich habe […] gelernt, mich auf andere Gepflogenheiten besser und schneller einstellen zu können. Insgesamt haben sich meine persönlichen Fertig- und Fähigkeiten verbessert, wie z.B. meine Anpassungsfähigkeit. Ich bin davon überzeugt, dass mir die neu erlangten Fähigkeiten sehr hilfreich sein werden, um nach meiner Ausbildung eine gute Anstellung zu bekommen.“

Auf Grund der positiven Wirkungen von Auslandspraktika ist das Ziel in Deutschland, die Anzahl der Auszubildenden mit Auslandserfahrung durch ein Praktikum im europäischen Ausland bis zum Jahre 2020 auf mindestens 10% zu erhöhen.


Zur Umsetzung eines so anspruchsvollen Ziels hat die GEB eine Workshopreihe 'Internationalisierung von Berufskollegs' für interessierte Berufskollegs angeboten. Zur Auftaktveranstaltung informierten sich Schulleitungen im Plenarsaal der Bezirksregierung Düsseldorf über den Ablauf, Inhalt und Ziele der Workshops mit regem Gedankenaustausch. Der erste Workshop fand am Leo-Statz-Berufskolleg in Düsseldorf statt. Zunächst erfolgte eine Bestandsaufnahme der bestehenden Aktivitäten an den jeweils präsenten Berufskollegs. Im nächsten Schritt tauschten sich die Europakoordinatoren über Hindernisse der Internationalisierung aus, um daraus mögliche Lösungswege zu entwickeln. Im letzten Teil der Workshopreihe am Max-Weber-Berufskolleg in Düsseldorf wurde intensiv an weiteren Kriterien für die Internationalisierung von Berufskollegs gearbeitet. Die Teilnehmenden haben im Ergebnis einen Leitfaden erstellt, der allen Berufskollegs zur Verfügung gestellt wurde und für den weiteren Internationalisierungsprozess wertvolle Hilfe leistet.

Übersicht 2017